Niederlassung der Württembergische in Berlin. © picture alliance / Fotostand | Fotostand / Wendel
  • Von Lorenz Klein
  • 28.10.2021 um 13:14
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:60 Min

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat die Württembergische abgemahnt. Konkret geht es um eine Klausel in einer Rechtsschutzversicherung, die von der Unternehmenstochter Adam Riese vertrieben wird. Die Klausel sieht vor, dass Versicherte Schadenfälle ausschließlich telefonisch melden dürfen. Wie der Versicherer auf die Abmahnung reagierte, erfahren Sie hier.

Das Insurtech Adam Riese, das zur Württembergischen Versicherung gehört, hat für Unmut bei der Verbraucherzentrale Hamburg (VZHH) gesorgt – genauer gesagt eine Klausel in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen der Rechtsschutzversicherung, die von Adam Riese vertrieben wird. Wie die Verbraucherschützer am Mittwoch mitteilte, habe man die Württembergische wegen der Klausel abgemahnt.   

Grund hierfür sei, dass die Klausel verlange, dass Versicherte Schadenfälle ausschließlich telefonisch melden dürfen. Wörtlich heißt es darin laut VZHH: „Die unverzügliche Meldung des Schadenfalls ist Anspruchsvoraussetzung. Bitte melde Deinen Schaden immer telefonisch unter der Nummer […] der Rechtschutzversicherung. Wird der Versicherungsfall nicht telefonisch gemeldet, erlischt der Versicherungsschutz.“

Mehr zum ThemaMehr zum Thema
VZHH sieht Beweisführung „erheblich eingeschränkt“

Dadurch werde die Beweisführung hinsichtlich der Schadensmeldung „erheblich eingeschränkt“, begründen die Hamburger Verbraucherschützer ihre Abmahnung. „Ein Telefonat ließe sich nur durch eine Aufzeichnung oder durch einen Zeugen beweisen, sofern das Telefonat mit Lautsprecher geführt wird“, sagte VZHH-Mitarbeiterin Sandra Klug. Beide Szenarien seien im Alltag „nicht praktikabel und ersteres kann sogar strafbar sein“, so Klug. „Diese Regelung benachteiligt Kundinnen und Kunden unangemessen, da ihnen die Möglichkeit genommen wird, die unverzügliche Meldung des Schadens – und damit die Anspruchsvoraussetzung – nachzuweisen.“

Die Württembergische Versicherung AG hat nach Angaben der VZHH eine Unterlassungserklärung unterschrieben. Das Unternehmen habe nun bis zum 30. Oktober 2021 Zeit, die abgemahnte Klausel aus ihren Allgemeinen Versicherungsbedingungen zu streichen, heißt es.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!