Immer wieder kommt es auch in Mecklenburg-Vorpommern zu Überschwemmungen, wie etwa im August 2011 im Rostocker Stadtteil Evershagen. © dpa
  • Von Lorenz Klein
  • 19.06.2019 um 03:11, aktualisiert am 19.06.2019 um 03:23
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:25 Min

Wassermassen haben die Wohnung einer Familie aus Mecklenburg-Vorpommern verwüstet. Die Versicherung kommt wohl nicht für den 70.000-Euro-Schaden auf, berichtet die „Ostsee Zeitung“, denn es besteht kein Schutz gegen sogenannter Elementarschäden – wie es scheint, wurde der Baustein bei der Umstellung der alten DDR-Police von einem Vertreter nicht berücksichtigt.

Auf etwa 70.000 Euro beziffert Norbert Plath aus Warnow (Mecklenburg-Vorpommern) den Schaden in seiner Kellerwohnung, wie er der „Ostsee-Zeitung“ berichtet. 1,40 Meter hoch stand das Wasser im Haus der Familie. Schaden: 70 000 Euro. „Und es kommt noch schlimmer“, heißt es in dem Bericht, denn die Versicherung zahlt wahrscheinlich nicht.

Das Haus sei nicht gegen sogenannte Elementarschäden versichert, schreibt die Zeitung. Es besteht zwar eine Wohngebäudeversicherung, doch deren Schutz beschränkt sich auf Schäden infolge von Brand, Blitzschlag, Sturm, Hagel und Leitungswasser.

„Wassermassen, die von außen kommen, gelten hingegen als Elementargefahren“, wird Maklerin Anika Reisch aus Grevesmühlen zitiert. „Diese können in der Regel nur in einem Zusatzbaustein zur Wohngebäudeversicherung abgesichert werden.“ 

Mit der sogenannten Elementarversicherung bezahle der Versicherer die Reparaturen infolge der Überschwemmungen am Haus selbst, so Reisch, aber auch an den versicherten Nebengebäuden auf dem Grundstück, wie Schuppen oder Garage. Und nicht nur das: „Auch der Abriss, Transport von Bauschutt und die Sicherung des Gebäudes werden übernommen“, so die Maklerin. Hierzu zählten auch Mietausfälle, wenn das Haus vorübergehend unbewohnbar sei.

Aus Sicht der Betroffenen ist dabei besonders bitter, dass die Plaths laut Bericht eine derartige Absicherung jahrelang besaßen – allerdings zu DDR-Zeiten. „Doch vor einigen Jahren ist sie durch einen Versicherungsvertreter umgestellt worden“, sagte Norbert Plath der Zeitung. 

Umstellung des Versicherungsschutzes erfolgte ohne Elementarbaustein

Offenbar hat der Vertreter die Umstellung der Police ohne den existenzsichernden Baustein vorgenommen – Details hierzu erfährt man in dem Bericht nicht. Somit bleibt auch offen, ob hier womöglich ein Beratungsfehler vorlag. Denn es könnte ja auch so gewesen sein, dass der Vertreter die Familie über das Risiko informiert hatte, und sich diese trotzdem – etwa aus Preisgründen – gegen den Zusatzschutz aussprach. 

Gleichwohl dürfte dann auch hier das Motto gelten: Günstig kann teuer sein. So stellt Maklerin Reisch in der „Ostsee Zeitung“ klar: „Von Flutungen von Kellern und Gebäuden kann nahezu jeder betroffen sein.“

autorautor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!