11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Was setzt sich durch? „Konzepte ohne Garantien sind klar im Vorteil“

Hat den Garantieprodukten die Stunde geschlagen? Claus Mischler gibt Antwort.
Hat den Garantieprodukten die Stunde geschlagen? Claus Mischler gibt Antwort. © Getty Images

Claus Mischler, Leiter Produktentwicklung des schottischen Lebensversicherers Standard Life in Deutschland, über die Zukunft von Garantieprodukten und Alternativen zu traditionellen Policen mit Garantieverzinsung.

| , aktualisiert am 23.04.2015 11:03  Drucken
pfefferminzia: Der Garantiezins für Lebensversicherungen liegt seit Anfang dieses Jahres nur noch bei 1,25 Prozent. Ist das noch attraktiv?

Claus Mischler: Aus meiner Sicht steht fest, dass sich für viele Kunden eine Garantie nicht mehr lohnt. Wenn man sich das künftige Rentenniveau ansieht, ist es nicht unwahrscheinlich, dass eine erhebliche Vorsorgelücke von 45 Prozent oder mehr drohen wird. Was bedeutet das für einen Kunden, der sich jetzt für eine klassische Police entscheidet? Selbst wenn er monatlich 250 Euro über 37 Jahre fürs Alter anspart, wird er bei einem Garantiezins von 1,25 Prozent und einer Gesamtverzinsung von 3,5 oder 4 Prozent seine Rentenlücke nur zur Hälfte auffüllen können. Mit einer Garantie kauft man sich also so viele Renditenachteile ein, dass das eigentliche Ziel, die Vorsorgelücke zu schließen, nur in seltenen Fällen erreicht werden kann. Für viele Kunden bleibt eine garantierte Vorsorgelücke. Um dieser Problematik entgehen zu können, muss sich der Kunde meiner Meinung nach für ein Produkt entscheiden, dass das Potenzial hat, ungefähr 6 Prozent erwirtschaften zu können. Das ist mit einem Garantieprodukt wohl nicht möglich.

Meinen Sie, dass bei den Kunden jetzt ein Umdenken einsetzt?

Ja, gerade bei Jüngeren und Besserverdienenden sehen wir heute schon erste Anzeichen. Diese Kunden erkennen, dass es auch Lösungen gibt, die eine ansprechende Rendite bieten und auch ohne Garantie für Sicherheit sorgen. Entsprechend suchen sie verstärkt nach geeigneten Produkten. Das bedeutet auch, dass die Investmentkompetenz der Versicherer eine immer größere Bedeutung bekommt.

Erleben wir vor diesem Hintergrund fondsbasierte Produkte eine Renaissance?

Ich bin fest davon überzeugt, dass sich Fondspolicen durchsetzen werden. Wichtig ist, klug gemanagte Investmentstrategien umsetzen zu können. In den vergangenen Jahren sind hierzu auch bei Fondspolicen einige interessante Konzepte für sicherheitsorientierte Kunden auf den Markt gekommen.

Gibt es in zehn Jahren noch Garantien?

Die wird es geben, solange es Kunden gibt, die sich Garantien leisten können oder wollen. Der Marktanteil von Garantieprodukten und ihrer Anbieter wird sich aber deutlich reduzieren.

Die Minizinsen dürften das befördern.

Ja. Nochmals: Bei der derzeitigen Kapitalmarktentwicklung sind Konzepte ohne Garantien klar im Vorteil, da sie Renditevorteile ausschöpfen können. Und Multi-Asset-Ansätze sind hier prädestiniert, da sie ihr Portfolio an die jeweiligen Marktzyklen bestmöglich anpassen können.
Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Montag, 25. Februar, um 14 Uhr.

Jetzt anmelden!

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.