Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

VSAV-Kritik „IDD-Umsetzungsgesetz schadet dem Verbraucherschutz“

VSAV-Vorstand Ralf Werner Barth
VSAV-Vorstand Ralf Werner Barth © VSAV

Auch die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler (VSAV) hat sich in die Diskussion zum Thema IDD-Umsetzung eingemischt. In den Augen der Organisation erreicht der Gesetzgeber mit dem Gesetz das genaue Gegenteil von dem, was er eigentlich will – es schade sogar dem Verbraucherschutz, so die Vermittler.

|  Drucken

In den Augen der Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler (VSAV) schadet das IDD-Umsetzungsgesetz dem Verbraucherschutz. Die VSAV legte ihre Meinung in einem Brief an entscheidende Vertreter des zuständigen Ministeriums für Justiz und Verbraucherschutz dar. 

„Das Gesetz führt in der Praxis zum Gegenteil dessen, was der Gesetzgeber eigentlich will“, sagt VSAV-Vorstand Ralf Werner Barth. „Er wird die reine Honorarberatung kaum stärken und schwächt gleichzeitig die unabhängige Beratung insgesamt. Er will die Provisionsberatung zurückdrängen, die Folge des Gesetzes ist aber die Stärkung des versicherungsabhängigen Vertriebs.“ Aber nur ein funktionierender Verbraucherschutz bedeute auch Schutz für Vermittler und Berater, findet die VSAV.

Kostengünstige Netto-Tarife beispielsweise würden so künftig kaum noch angeboten, leistungsstarke Produkte würden künftig weniger verkauft, so die VSAV. Und auch Makler könnten die Verbraucher weniger unterstützen. Die gesamte Beratungsintensität würde durch das Gesetz abnehmen, vor allem für einkommensschwache Bevölkerungsschichten, so die Vereinigung.

Im Kern fordert die VSAV deshalb, dass vor allem Mischmodelle, wonach unabhängige Makler entweder gegen Provisionen oder Honoraren arbeiten, abgeschafft werden sollen.

„Uns geht es nicht darum Besitzstände zu wahren. Unsere kleine Hoffnung ist, dass der Gesetzgeber im letzten Moment doch noch zur Einsicht kommt und erkennt, wie weit er sich von den Interessen der Verbraucher entfernt“, sagt Barth.

Webinar: Die Rolle von Relative-Value-Strategien
Werbung

Was verbirgt sich hinter dem Begriff Relative-Value-Strategien? Und wie kann dieser Ansatz im aktuellen Marktumfeld mit steigenden Zinsen einen Mehrwert im Portfolio liefern?

Erfahren Sie im Webinar mehr über die jüngsten Entwicklungen und Möglichkeiten von Global Absolute Return Strategies (GARS) von Standard Life und erhalten Sie einen tiefergehenden Einblick in Relative-Value-Strategien

am Donnerstag, den 20. September 2018, um 10 Uhr

Jetzt anmelden!

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick