Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

VSAV-Kritik „IDD-Umsetzungsgesetz schadet dem Verbraucherschutz“

VSAV-Vorstand Ralf Werner Barth
VSAV-Vorstand Ralf Werner Barth © VSAV

Auch die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler (VSAV) hat sich in die Diskussion zum Thema IDD-Umsetzung eingemischt. In den Augen der Organisation erreicht der Gesetzgeber mit dem Gesetz das genaue Gegenteil von dem, was er eigentlich will – es schade sogar dem Verbraucherschutz, so die Vermittler.

|  Drucken

In den Augen der Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler (VSAV) schadet das IDD-Umsetzungsgesetz dem Verbraucherschutz. Die VSAV legte ihre Meinung in einem Brief an entscheidende Vertreter des zuständigen Ministeriums für Justiz und Verbraucherschutz dar. 

„Das Gesetz führt in der Praxis zum Gegenteil dessen, was der Gesetzgeber eigentlich will“, sagt VSAV-Vorstand Ralf Werner Barth. „Er wird die reine Honorarberatung kaum stärken und schwächt gleichzeitig die unabhängige Beratung insgesamt. Er will die Provisionsberatung zurückdrängen, die Folge des Gesetzes ist aber die Stärkung des versicherungsabhängigen Vertriebs.“ Aber nur ein funktionierender Verbraucherschutz bedeute auch Schutz für Vermittler und Berater, findet die VSAV.

Kostengünstige Netto-Tarife beispielsweise würden so künftig kaum noch angeboten, leistungsstarke Produkte würden künftig weniger verkauft, so die VSAV. Und auch Makler könnten die Verbraucher weniger unterstützen. Die gesamte Beratungsintensität würde durch das Gesetz abnehmen, vor allem für einkommensschwache Bevölkerungsschichten, so die Vereinigung.

Im Kern fordert die VSAV deshalb, dass vor allem Mischmodelle, wonach unabhängige Makler entweder gegen Provisionen oder Honoraren arbeiten, abgeschafft werden sollen.

„Uns geht es nicht darum Besitzstände zu wahren. Unsere kleine Hoffnung ist, dass der Gesetzgeber im letzten Moment doch noch zur Einsicht kommt und erkennt, wie weit er sich von den Interessen der Verbraucher entfernt“, sagt Barth.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen