Vorwurf der Falschberatung Nur eine saubere Beratungsdokumentation schützt Makler vor Gericht

© Getty Images

Wollen sich Makler vor dem Vorwurf der Falschberatung schützen, müssen sie ihre Beratungsleistung detailliert dokumentieren. Andernfalls haben sie vor Gericht keine Chance, heißt es in einem aktuellen Urteil.

| , aktualisiert am 14.10.2015 14:37  Drucken

Vor dem OLG Saarbrücken (Aktenzeichen 5 U 64/13) musste sich ein Versicherungsmakler dagegen wehren, seinen Kunden nicht ausreichend über Nachteile eines Versicherungsvertrags aufgeklärt zu haben.

Der Streitpunkt: Der Makler hatte einem Kunden eine Rürup-Rente vermittelt. Allerdings konnte er nicht nachweisen, dass er diesen darauf hingewiesen hatte, dass das Kapital nicht jederzeit verfügbar sei.

Der Kunde hatte geklagt. Das Gericht gab ihm Recht.

Die Begründung: Gibt es in der Beratungsdokumentation keine Hinweise darauf, dass der Makler über die Nachteile aufgeklärt hat, so ist davon auszugehen, dass es an der Beratung gemangelt habe. Der Verweis auf die Versicherungsbedingungen allein reiche nicht aus.

 

Pfefferminzia Event-Kalender
Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen