Saarlands Minister für Umwelt und Verbraucherschutz, Reinhold Jost (SPD). © dpa/picture alliance
  • Von Lorenz Klein
  • 19.07.2018 um 15:56
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:45 Min

„Das Oberflächenwasser sei nicht vom Garten, sondern von der Dachterrasse ins Haus eingedrungen“ – so lautet nur eine Ausrede von Versicherern, die sich um eine Leistung herumdrücken wollen. Das meint zumindest der saarländische Umwelt- und Verbraucherschutzminister Reinhold Jost. Der SPD-Politiker will sich nun für eine bundesweite Pflichtversicherung für Elementarschäden analog zur Kfz-Haftpflichtversicherung einsetzen.

„Das geht so nicht!“ – Saarlands Umwelt- und Verbraucherschutzminister Reinhold Jost (SPD) ist sauer. Denn wenn es darum gehe, Schäden aus den teils verheerenden Starkregen-Ereignissen von Anfang Juni zu bezahlen, erfänden die Versicherer gerne Ausreden. „Da heißt es etwa, das Oberflächenwasser sei nicht vom Garten, sondern von der Dachterrasse ins Haus eingedrungen“, sagte Jost während eines Sommergesprächs vor Journalisten über das die Saarbrücker Zeitung berichtete.

Und dort wird Jost grundsätzlich:

„Es kann nicht sein, dass wir seit Jahren gemeinsam – meine Person, mein Haus mit dem Gesamtverband der Versicherungswirtschaft – dazu aufrufen, dass die Menschen Elementarschaden-Versicherungen abschließen, um dann, wenn der Fall der Fälle eingetreten ist, vermehrt festzustellen, dass die Leute im Regen stehen bleiben, weil man ihnen die Auszahlung der entsprechenden Versicherungssumme verweigert.“

Der Minister nimmt den Versicherungsverband in die Pflicht

Der genannte Versicherungsverband GDV dürfte nun bald Post von Jost bekommen. Gemeinsam mit Finanzminister Peter Strobel (CDU) will er in einem Schreiben auf „die Missstände der ausbleibenden Kostenübernahme“ hinweisen.

Die Botschaft hatte er bereits formuliert:

„Ich erwarte, dass man mit der gleichen Kraft, Energie, Beharrlichkeit und Fantasie, wie man Versicherungsprodukte entwirft und bewirbt, auch in der Schadensbegleichung zugunsten der Versicherten auftritt“, betonte Jost.

Im September finde das nächste Treffen mit dem GDV statt, schreibt die Saarbrücker Zeitung. Da erwarte der Politiker „ein klares Signal der Versicherer“ – zumal er mit einer Zunahme derartiger Starkregen-Ereignisse und damit verbundener Überschwemmungen rechne.

Vorbild Kfz-Haftpflichtversicherung

Vor diesem Hintergrund macht sich Jost für eine bundesweite Pflichtversicherung für Elementarschäden stark, analog zur Kfz-Haftpflichtversicherung.

„Je mehr in einer solchen Versicherungsgemeinschaft drin sind, umso geringer ist das Risiko sowohl für die Einzelnen als auch für die Versicherer. Es gibt dann auch keine Möglichkeit, jemanden durch die Hintertür hinauszukomplimentieren, weil man sagt: Der wird uns zu teuer“, zitiert ihn die Zeitung.

Zur Not solle eine Basisversicherung anstelle einer Pflichtversicherung kommen

Er sei hierzu in Kontakt getreten mit Bundesverbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) und Staatssekretär Gerd Billen, der ihm eine „zügige Antwort“ versprochen habe. Eine mögliche Bundesratsinitiative sei erst dann sinnvoll, wenn bekannt sei, wie der Bund zur Problematik stehe, heißt es dazu. Welche Kosten bei einer Pflichtversicherung entstünden, sei allerdings noch völlig offen.

Sollten die Pläne für eine Pflichtversicherung scheitern, wünscht sich der SPD-Mann zumindest eine Basisversicherung seitens der Versicherer, die für alle Bürger gilt, die bislang aufgrund ihrer Wohnlage in einem Risikogebiet keine Versicherung abschließen konnten.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!