Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Bürde der Lebensversicherer zeigt Wirkung Zinszusatzreserve klettert auf rund 60 Milliarden Euro

Lars Heermann ist Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata.
Lars Heermann ist Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata. © Assekurata

Der Reservetopf der Lebensversicherer wird immer voller: Rund 60 Milliarden Euro hat die Branche als Zinszusatzreserve (ZZR) gebildet, wie eine Studie der Ratingagentur Assekurata ergab. Der finanzielle Kraftakt zeigt offenbar Wirkung: Die Garantieanforderungen in den Versichertenbeständen würden so deutlich entlastet, berichtet Assekurata.

|  Drucken

Viel hilft viel, könnte man zusammenfassend sagen: Aufsummiert habe die seit 2011 gestellte Zinszusatzreserve (ZZR) in den Lebensversicherungsbeständen dazu geführt, dass die Branche im Mittel effektiv noch ein durchschnittliches Garantieniveau von 2,03 Prozent bedienen müsse. Ohne Berücksichtigung der ZZR läge dieser Wert bei 2,77 Prozent, wie die Analysten der Ratingagentur Assekurata mitteilen. „Die durchschnittliche Entlastungswirkung um 74 Basispunkte zeigt, dass die Zinsvorsorge ökonomisch wirkt“, sagt Assekurata-Analyst Lars Heermann.

Doch die finanziellen Anstrengungen der Branche haben auch eine Kehrseite: Laut Assekurata hat ein Festhalten an der Berechnungsmethodik der ZZR in den kommenden Jahren weiter deutlich steigende Zuführungen zur Folge. Dies würde die Unternehmen „unter Ertragsdruck bringen“, prognostizieren die Marktexperten. „Aus Sicht von Assekurata scheint daher eine baldige Neukalibrierung der ZZR-Berechnung gerechtfertigt“, heißt es.

Deckungsrückstellung steigt 2017 auf einen neuen Höchstwert

Der Studie zufolge mussten die Lebensversicherer der Deckungsrückstellung im Jahr 2017 einen neuen Höchstwert von rund 15 Milliarden Euro zuführen, was der Höhe nach fast dem gesamten bilanziellen Eigenkapital der Branche entspricht. Dabei belasteten die jährlich steigenden Zuführungsvolumina die Ertragslage der Unternehmen erheblich.

„Allein für die Zuführung im Jahr 2017 mussten die Lebensversicherer rechnerisch 1,70 Prozent Nettozins aus ihren Kapitalanlagen erwirtschaften, was in dem vorherrschenden Niedrigzinsumfeld keine Selbstverständlichkeit ist“, gibt Heermann zu bedenken. Aufsummiert erreicht die ZZR Ende 2017 ein Gesamtvolumen von rund 60 Milliarden Euro.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.