Vor und nach dem Einbruch richtig handeln Wann die Hausratversicherung zahlt – und wann nicht

Im Herbst beginnt die Hochsaison für Einbrecher.
Im Herbst beginnt die Hochsaison für Einbrecher. © dpa/picture alliance

Je kürzer der Tag, desto aktiver werden Einbrecher, meldet der Versicherungsverband GDV. Eine Hausratversicherung kann Betroffenen zwar nicht den Schock nach einem Einbruch nehmen, kommt aber zumindest für den Schaden auf – allerdings nur, wenn der Versicherte keine Fehler macht.

| , aktualisiert am 04.01.2017 16:51  Drucken
Die Hausratversicherung begleicht den Schaden oder den Verlust, der durch einen Wohnungseinbruch entsteht. Dafür zahlt sie dem Versicherten den Wiederbeschaffungswert der geklauten oder beschädigten Gegenstände – dazu zählen beispielsweise auch aufgebrochene Türen oder Fenster. Der Wert richtet sich danach, wieviel es den Geschädigten kosten würde, sein Hab und Gut neu zu kaufen beziehungsweise reparieren zu lassen – das Alter der Gegenstände spielt dabei keine Rolle.



Doch bevor das Geld der Versicherung fließt, müssen Versicherte ihre Hausaufgaben machen. Der Donaukurier hat zusammengefasst, welche Hindernisse einer reibungslosen Schadenregulierung im Wege stehen können:

Grobe Fahrlässigkeit

Liegt grob fahrlässiges Verhalten vor, erstattet die Versicherung den Schaden nur anteilig. Das ist dann gegeben, wenn der Versicherte die Wohnungstür nach dem Verlassen der eigenen vier Wände nicht abschließt oder das Fenster gekippt lässt.
Wer zu Vergesslichkeit neigt, kann sich aber bei seiner Versicherung erkundigen, ob er seinen Vertrag auch gegen grob fahrlässiges Handeln nachversichern lassen kann. Bei neueren Policen ist das oft bereits im Versicherungsschutz abgedeckt.

Erhöhte Risiken

Steht ein Baugerüst vor dem Haus? Dann muss der Kunde seine Versicherung darüber informieren – dies gilt für alle Risiken, die es dem Einbrecher leichter machen, sich Zugang zur Wohnung zu verschaffen. 

Vorsicht bei Schmuck und Bargeld

Nicht alle Habseligkeiten behandelt die Versicherung gleich. Wertgegenstände wie Schmuck oder Bargeld „sind nur zu 10 bis 30 Prozent der Gesamtversicherungssumme versichert“, berichtet die Zeitung. Werden die Wertgegenstände nicht an einem gesondert gesicherten Platz aufbewahrt, zum Beispiel in einem Tresor, zahlt die Versicherung nur eine pauschale Summe – in der Regel 20.000 Euro.

Versicherungssumme

Vor dem Abschluss der Hausratversicherung muss der Kunde den Gesamtwert seines Hausstands überschlagen. Das sollte er zusammen mit seinem Makler sorgfältig tun. Denn unterschätzt der Antragsteller den zu versichernden Wert, gibt es im Schadenfall nur eine anteilige Erstattung vom Versicherer.
Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen