Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Von wegen keine Provisionen So setzt sich das Gehalt eines britischen Finanzberaters zusammen

Durchschnittliche Einkünfte eines britischen Finanzberaters.
Durchschnittliche Einkünfte eines britischen Finanzberaters. © Standard Life

Leben sie jetzt nur noch von den Honoraren ihrer Kunden? Dass Provisionen für britische Finanzberater längst nicht der Vergangenheit angehören, zeigt eine Grafik von Standard Life.

|  Drucken
In Großbritannien herrscht seit Jahresbeginn 2013 ein Provisionsverbot für Anlageberater. Die Regelung ist Teil der im Retail Distribution Review (RDR) festgeschriebenen Regelungen für den Vertrieb von Finanzprodukten. Wenn britische Berater keine Provisionen, also keine Zahlungen von Anbietern von Finanzprodukten, mehr entgegennehmen dürfen – leben sie dann zu 100 Prozent von Kundenhonoraren?



Die britische Versicherungsgruppe Standard Life hat zusammengestellt, wie sich das durchschnittliche Gehalt britischer Finanzberater zusammensetzt. Hier sticht ins Auge: Honorare direkt von Kunden machen nur einen relativ kleinen Anteil an den Einnahmen aus. Noch erstaunlicher: Offensichtlich fließen sehr wohl Zahlungsströme zwischen Produktanbietern und Beratern: 30 Prozent der Beratereinkünfte werden durch Plattformen gezahlt, 18 Prozent durch Produktanbieter.

Achtung Verwechselungsgefahr

Was auf den ersten Blick wie Provisionszahlungen anmutet, sei in Wirklichkeit Teil der Honorarvereinbarung, erklärt Standard-Life-Manager Christian Nuschele. Um den administrativen Aufwand zu verschlanken, stellten in Großbritannien Anbieter von Finanzprodukten dem Kunden das Beratungshonorar häufig mit in Rechnung und überwiesen es dann weiter an den Finanzberater. Das könne entweder der Anbieter selbst tun („Fees, die vom Anbieter bezahlt werden“) oder aber eine Plattform, über die Finanzprodukte gehandelt werden („Fees, die durch Plattformen bezahlt werden“).

Werbung


Hier fließen noch „echte“ Provisionen

Klassische Provisionen – bei unabhängigen Maklern oder Mehrfachagenten auch Courtage genannt –, mit denen Produktanbieter die Vermittlungsleistung des Beraters honorieren, flössen dagegen weiterhin bei Bestandsgeschäften. Diese müssten vor Inkrafttreten des RDR, also vor 2013 abgeschlossen worden sein. Und auch im Falle von „Provisionen beziehungsweise Courtagen auf andere Geschäfte“ leisteten Produktanbieter weiterhin Zahlungen an Berater, um Vertragsabschlüsse zu honorieren, so Nuschele. Das widerspreche auch nicht dem Provisionsverbot. Denn dieses gelte lediglich für Altersvorsorge- und Finanzanlageprodukte. Bei anderen Produkten, worunter etwa diverse Versicherungen fielen, dürften Berater nach wie vor Provisionen von Produktanbietern einstreichen.
Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Multi-Asset-Know-how für Ihren Beratungsprozess
Werbung

Multi-Asset-Konzepte liegen bei Versicherungskunden derzeit im Trend. Aber es gibt noch mehr, was für die MyFolios spricht und sie im Branchenumfeld so besonders macht. Im Gespräch mit Iain McLeod, Investmentdirektor der MyFolios bei Aberdeen Standard Investments (ASI), analysiert Christian Nuschele, Vertriebs- und Marketingchef bei Standard Life, die entscheidenden Erfolgsfaktoren.

Erfahren Sie im Video, welche Rolle ASI künftig für Standard Life spielen wird, wie sich die MyFolios von anderen Multi-Asset-Produkten abgrenzen und welche Rolle sie in Ihrem Beratungsprozess spielen können.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.