Von wegen Äquivalenzprinzip Geringverdiener beziehen weniger und kürzer Rente

Besserverdiener beziehen eine höhere Rente und das für eine längere Zeit.
Besserverdiener beziehen eine höhere Rente und das für eine längere Zeit. © DIW Berlin

Wer in seiner Karriere mehr verdient, bekommt auch mehr Rente. Und nicht nur das, auch die Lebenserwartung von Gutverdienern ist höher – sie beziehen also auch länger Rente. Das zeigt eine Studie des DIW Berlin. Das Äquivalenzprinzip der gesetzlichen Rentenversicherung werde dadurch aufgehoben, so die Forscher. Sie sprechen sich daher dafür aus, geringere Rentenansprüche aufzuwerten.

|  Drucken

Hat man im Laufe seines Lebens nur ein niedriges Erwerbseinkommen erwirtschaftet, ist man nicht nur einem höheren Altersarmutsrisiko ausgesetzt – man lebt auch kürzer als Besserverdienende. Dadurch erhalten Menschen aus den unteren Lohngruppen im Verhältnis zu den eingezahlten Beiträgen weniger Rentenzahlungen. Das hat eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) ergeben.

Wie gingen die Ökonomen Peter Haan, Daniel Kemptner und Holger Lüthen dabei vor? Sie haben anhand der Daten der Deutschen Rentenversicherung untersucht, wie sich die Lebenserwartungen verschiedener Geburtsjahrgänge im Verhältnis zu den Lebenslohneinkommen im Zeitverlauf entwickeln und welche Verteilungswirkungen das für die Rente hat. Die Drei konzentrierten sich dabei auf westdeutsche männliche Arbeitnehmer, die zwischen 1926 und 1949 geboren wurden. 

Dabei zeigt sich nicht nur, dass die Lebenserwartung mit höheren Lebenslohneinkommen steigt. Auch der Unterschied zwischen dem obersten und dem untersten Einkommensgruppe nimmt dabei zu. Lag er für die ältesten Geburtsjahrgänge noch bei vier Jahren, erhöht er sich für die Jahrgänge 1947 bis 1949 auf sieben Jahre.

„Menschen mit niedrigem Lebenslohneinkommen beziehen also nicht nur weniger, sondern auch kürzer Rente, was dem Äquivalenzprinzip der Gesetzlichen Rentenversicherung widerspricht. Und diese Ungleichheit steigt“, sagt Studienautor Holger Lüthen. Die Idee dieses Äquivalenzprinzips ist es, dass jeder relativ zu seinen eingezahlten Beiträgen gleich viel aus der Rentenversicherung ausbezahlt bekommt. Dieser Anspruch basiert aber auf der Annahme, dass die Lebenserwartung innerhalb eines Jahrgangs gleich ist.

Geringere Rentenansprüche aufwerten

Aber dem ist eben nicht so, wie die Untersuchung zeigt. Die Arbeitnehmer erhalten relativ zu ihren geleisteten Beiträgen umso mehr Rentenzahlungen, je höher ihr Lebenseinkommen war. „Dies hat insofern eine Verteilungswirkung, als die Lebenseinkommen nun insgesamt, einschließlich des Renteneinkommens, ungleicher werden“, erklärt Daniel Kemptner.

Als Erkenntnis ziehen die Autoren aus der Studie, dass man geringere Rentenansprüche aufwerten müsse. „Das würde auch der Altersarmut vorbeugen“, sagt Peter Haan. Die derzeit diskutierte Grundrente – unabhängig von der Frage einer Bedürftigkeitsprüfung – könnte dabei eine passende Möglichkeit sein.

Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Durchblick – der zweite Zukunftstag für Versicherungsprofis fand dieses Mal am 21. Mai in Köln statt. Hoch über den Dächern der Rhein-Metropole tauschten sich rund 100 Teilnehmer mit namhaften Referenten und Ausstellern über Zukunftsthemen in der Assekuranz aus. Verschaffen Sie sich hier einen Eindruck von der Veranstaltung.

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen