Software/Technik› zur Themenübersicht

Von den Amis lernen Warum Makler den Online-Vertrieb nicht zu fürchten brauchen

Die amerikanische Senatorin Elizabeth Warren kämpft während einer Rede im September 2014 für den Ausbau des sozialen Gesundheitssystems. Während sich die Werbung in den USA vorrangig um Kfz-Policen und Altersvorsorge-Produkte dreht, können sich Millionen Menschen keine Krankenversicherung leisten.
Die amerikanische Senatorin Elizabeth Warren kämpft während einer Rede im September 2014 für den Ausbau des sozialen Gesundheitssystems. Während sich die Werbung in den USA vorrangig um Kfz-Policen und Altersvorsorge-Produkte dreht, können sich Millionen Menschen keine Krankenversicherung leisten. © Getty Images

Ein Blick auf den Versicherungsmarkt der USA zeigt: Die Konkurrenz des Online-Vertriebs sollte Maklern keine Angst machen. So zumindest lautet die Schlussfolgerung des Versicherungsmagazins, das den amerikanischen Versicherungsvertrieb und seine Maklerzahlen mit Deutschland verglichen hat. Wie der amerikanische Markt funktioniert und warum sich Makler entspannen können.

| , aktualisiert am 14.01.2016 16:33  Drucken
Hier gibt es die ganze Analyse des Versicherungsmagazins.
Pfefferminzia HIGHNOON