Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Vertriebswegestudie Einfirmenvermittler verkaufen die meisten Lebensversicherungen

Die Grafik zeigt die Anteile der Vertriebswege am Neuzugang 2014 bis 2017.
Die Grafik zeigt die Anteile der Vertriebswege am Neuzugang 2014 bis 2017. © Willis Towers Watson

Beim Verkauf von Lebensversicherungspolicen liegen Ausschließlichkeitsvertreter nach wie vor auf dem ersten Rang. Ihr Anteil liegt bei knapp einem Drittel, zeigt die aktuelle Vertriebswegestudie von Willis Towers Watson. Wie Makler und Mehrfachagenten abschneiden, erfahren Sie hier.

|  Drucken

Einfirmenvermittler verkaufen nach wie vor die meisten Lebensversicherungen hierzulande. Ihr Anteil am Neugeschäft 2017 betrug 32,5 Prozent. Die Gruppe der Makler und Mehrfachagenten verharrte auf dem Vorjahresniveau von knapp 29 Prozent Neugeschäftsanteil. Das zeigt die 19. Vertriebswege-Studie 2017 für die Lebensversicherung von Willis Towers Watson.

Deutlich zulegen konnten beim Verkauf der Lebenspolicen die „sonstigen Vertriebswege“, wobei es sich fast ausschließlich um fremdgeführtes Konsortialgeschäft handelt. Ihr Anteil schoss um 30 Prozent auf 6,5 Prozent hinauf.

Einen Grund dafür sieht Willis Towers Watson in der Zunahme von Konsortialgeschäft im Bereich der betrieblichen Altersversorgung (bAV). „Konsortien sind insbesondere in der wachsenden bAV beliebt, da Firmenkunden die Verteilung von Garantien und Überschusskraft auf mehrere Schultern wünschen“, sagt Henning Maaß, Leiter der Lebensversicherungsberatung bei Willis Towers Watson in Deutschland. „Bei einer weiteren Verbreitung der bAV, beispielsweise durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz, ist auch mit weiter steigendem Konsortialgeschäft zu rechnen.“

Neugeschäft war 2017 rückläufig

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Das Neugeschäftsvolumen in der Lebensversicherung sank um fast 3 Prozent auf 7,6 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr. Gerade das Neugeschäft gegen laufenden Beitrag büßte 4 Prozent auf 5,2 Milliarden Euro ein, die Einmalbeiträge blieben mit 24,8 Milliarden Euro nahezu unverändert.

„Das ist nicht überraschend, denn die deutschen Lebensversicherer kämpfen weiterhin mit schwierigen Bedingungen wie den anhaltend niedrigen Zinsen, den unter anderem durch zunehmende Regulierung steigenden Kosten sowie den geringer werdenden Vertriebskapazitäten“, sagt Michael Klüttgens, Leiter des Beratungsbereichs Versicherungen bei Willis Towers Watson in Deutschland. „Auch werden schrumpfende Bestände langsam zu einem Kostenproblem, vor allem für kleinere Unternehmen. Um eine Lösung, etwa in Form einer Kooperation mit einem oder mehreren anderen Versicherern, kommen die betreffenden Gesellschaften bald nicht mehr herum.“

Hohe Konzentration im deutschen Markt

Dies zeigt auch die erstmalig von Willis Towers Watson durchgeführte Zusammenstellung der Einzelgesellschaften und Versicherungsgruppen mit den größten Neugeschäftsanteilen. „Betrachtet man die jeweils größten fünf oder zehn Anbieter, wird deutlich, welch großen Marktanteil diese wenigen Player auf sich vereinen“, sagt Berater Maaß. Auf die die Top 10 Lebensversicherer entfallen beispielsweise 59 Prozent des gesamten Neugeschäfts.

Wie sieht die Zukunft für den Versicherungsvertrieb in den Augen der Experten von Willis Towers Watson aus? Es bleibt schwierig. „Die Regulierung im Versicherungsvertrieb wird eher zu- als abnehmen“, sagt Maaß. „Aktuell droht die Deckelung der Provisionen als Folge der Evaluierung des Lebensversicherungsreformgesetzes, kurz LVRG. Diese wird wohl Makler, Mehrfachagenten und Banken mehr treffen als Einfirmenvermittler. Und es bleibt abzuwarten, wie sich dies auf die Verteilung der Vertriebswege in der Lebensversicherung auswirken wird.“

Standard Life Jahresausblick: „2019 – Lösungen, Antworten, Taten“
Werbung


Standard Life hat sich zu den großen Themen 2019 klar positioniert. Nachdem der Versicherer die Übertragung der europäischen Verträge von Schottland nach Irland auf den Weg gebracht hat, ist es an der Zeit das Tagesgeschäft wieder in den Fokus zu rücken – mit klarer Strategie, innovativen Produkten und überzeugenden Investmentlösungen.

Mehr dazu erfahren Sie

am Donnerstag, dem 21. März 2019 zwischen 11.00 und 12.00 Uhr

Auch diesmal wieder virtuell und damit für Sie am Rechner oder Tablet bequem mitzuverfolgen.

Jetzt registrieren!

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.