Stephan Busch und Tom Wonneberger (v.l.) sind Versicherungsmakler bei der Progress Finanzplaner in Dresden. © Thomas Schlorke
  • Von Stephan Busch und Tom Wonneberger
  • 30.06.2021 um 17:06
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:25 Min

Content-Marketing, also das Bereitstellen von informierenden Beiträgen für eine bestimmte Zielgruppe, ist eine gute Möglichkeit, die Generation Y zu erschließen. Doch wie gehen Vermittler hier am besten vor? Das erklären die Versicherungsmakler und Generation-Y-Experten Stephan Busch und Tom Wonneberger von Progress Finanzplaner in ihrem Beitrag.

Content-Marketing klingt jung, hip und modern. Dabei ist Content-Marketing über 120 Jahre alt. Erfunden haben es (angeblich) Andre und Edouard Michelin, die Gründer des großen Reifenproduzenten. Mit ihrem Michelin-Guide bewerteten sie Restaurants in ganz Frankreich.

Das Ziel: Die Franzosen sollten mehr Autofahren. Das Ergebnis: Die Franzosen fuhren mehr Autos und kauften damit mehr Reifen. Welchen Anteil daran ihr Michelin-Guide hat, lässt sich heute nur schwer beziffern. Ganz unschuldig dürften sie jedenfalls nicht gewesen sein.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema
Social Media, Bestandskunden, Prozessoptimierung

Worauf digitale Vorreiter 2021 den Fokus legen

Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Co.

Warum eine Notfallplanung auch für die Generation Y wichtig ist

Was Content-Marketing ist und warum es funktioniert

Die Anekdote zeigt: Content-Marketing wirkt – und das bereits vor 120 Jahren. Noch besser funktioniert sie heute im digitalen Zeitalter. Niemand mag Werbung, schon gar keine nervigen Banner oder Pop-ups auf Webseiten. Allerdings möchten sich Kundinnen und Kunden heute vorab viel mehr informieren.

Content-Marketing stellt informierende Beiträge einer bestimmten Zielgruppe zur Verfügung. Die müssen – wie das Beispiel Michelin Guide zeigt – nicht unbedingt etwas mit der Kerndienstleistung zu tun haben. Content-Marketing ist aber sehr gut geeignet, die eigene fachliche Expertise zur Schau zur stellen. Werbung ist das Versprechen, Content-Marketing die Gewissheit für die Kunden, an der richtigen Adresse zu sein.

Wer?

Die erste Frage, die es zu beantworten gilt, ist die Frage nach den Adressaten. Hierfür braucht es also vorher eine oder mehrere klar abgrenzbare Zielgruppen. Je besser ich meine Zielgruppe(n) kenne, desto genauer kenne ich deren Lebenswirklichkeit, ihre Bedürfnisse, Sorgen und Wünsche.

  • Wen wollen wir erreichen?
  • Wo sind die?
  • Welche Probleme haben die?
  • Was wollen die?
  • Wie wollen die das?
Wir?

Die zweite Frage ist nach innen gerichtet. Hier geht es um mich, mein Unternehmen und die Ziele. Content-Marketing ist ebenfalls Werbung. Um deren Erfolg zu messen, muss ich mir genauso überlegen, was eigentlich meine Ziele damit sind. Nur dann kann ich Erfolg von Misserfolg unterscheiden und mich weiterentwickeln.

  • Was wollen wir genau mit unserer Werbung erreichen?
  • Wie wollen wir wahrgenommen werden?
  • Welches Budget (Zeit und Geld) haben wir?
  • Wie messen wir den Erfolg/Misserfolg?
autorAutor
Stephan Busch

Stephan Busch und Tom Wonneberger

Stephan Busch und Tom Wonneberger sind Versicherungsmakler und Inhaber der Progress Finanzplaner aus Dresden.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!