11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Vertrieb 2020 Der Premium-Kunde der Zukunft

Der persönliche Kontakt zum Makler steht beim Premium Kunden im Fokus
Der persönliche Kontakt zum Makler steht beim Premium Kunden im Fokus

Bei der Wahl von Versicherungsprodukten vertraut der zukünftige Economy-Kunde ganz seinem digitalen Assistenten. Was jedoch erwarten Kunden aus dem Premium-Segment von Maklern und Versicherern?

| , aktualisiert am 14.11.2014 16:49  Drucken
Der vorangegangene Artikelstellt vor, wie sich Economy-Kunden laut Trendstudie „Versicherungen 2020: Kunden, Makler, Changeprozesse“ zukünftig verhalten. Während Kunden aus dem Economy-Segment ganz auf den technologischen Fortschritt vertrauen, gilt im Premium-Bereich eine ganz andere Logik. Hier werden sich Versicherer und Makler als Identitätsmanager ihrer Kunden präsentieren müssen. Dabei geht es um den Wunsch der Kunden, die eigene Identität auszudrücken, indem sie von einer ganz bestimmten Versicherung beziehungsweise Makler ein bestimmtes Produkt kaufen.

Identitätsfelder entscheidend für Premium-Kunden

Die Kunden im Premium-Segment schalten ihren digitalen Assistenten bewusst ab und entscheiden nicht nach Preis und Qualität, sondern nach Identität. Das bedeutet, sie kaufen Produkte, die ihnen helfen, ihre eigene Identität auszudrücken. So demonstrieren sie anderen Personen und ihrem eigenen Ego, dass sie „besonders“ sind. Identitätsfelder sind etwa öko, sportlich, innovativ, sparsam oder luxusorientiert.

Im kleineren Premium-Bereich listen die Trendforscher drei Kundensegmente:

  • der markenbewusste Identitätssucher: sucht Anbieter, der genau für seine Identität steht und schließt gern direkt bei Ausschließlichkeitsvertretern ab Die Maklerstrategie: Chance für Makler sich als Alleinvertreter für eine Marke oder ein Produkt zu positionieren.
  • der unternehmerische Identitätssucher: Kunde handelt unternehmerisch und geht über einen außerhalb der Assekuranz stehenden „Identitätswirt“, der speziell für ihn erstellte White-Label-Produkte der Versicherer verkauft Die Maklerstrategie: Keine Geschäftsmöglichkeiten für Makler.
  • der community-affine Identitätssucher: Kunde sucht aktiv nach Maklern, die die gleiche Identität wie er besitzt und auch aktiv lebt (z.B.: Reiter, Mediziner, Sportler) Die Maklerstrategie: Für den Makler ist hier der persönliche Kontakt als Identitätsträger besonders wichtig. 

(Mit Klick auf die Grafik erhalten Sie eine Großansicht) In Premium wie im Economy-Bereich sind die Kundensegmente nicht scharf abgegrenzt und durchlässig. Jedes Segment fordert unterschiedliche Arten von Produkten, Prozessen und Kommunikation von den Versicherern. Die Anordnung der Segmente auf der Pyramide entspricht dabei der vermuteten Größe der erzielbaren Marge: Je weiter oben ein Kundensegment, desto größer die Marge für Versicherungen und Makler.

Von Oliver Lepold

Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Mittwoch, 20. Februar 2019, um 15 Uhr

Jetzt anmelden!

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.