Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Vertrieb 2020 Der Economy-Kunde der Zukunft

Der Economy-Kunde der Zukunft ist technikaffin
Der Economy-Kunde der Zukunft ist technikaffin

Kunden im Wertewandel, neue Informationstechnologien und Kommunikationsmöglichkeiten verändern die Versicherungsbranche. Was erwarten Versicherungskunden im Jahr 2020 von Maklern und Versicherern?

| , aktualisiert am 12.11.2014 10:54  Drucken

Hotellerie, Bekleidung, Fitnessstudios – in vielen Branchen ist ein ähnlicher Trend zu beobachten: das Premium-Segment mit hochwertigen Produkten gewinnt ebenso Marktanteile wie das Economy-Segment mit günstigen Basisleistungen. Anbieter im dazwischen liegenden Standard-Segment hingegen kämpfen ums Überleben. Dieser branchenübergreifende Trend kommt nun auch auf die Versicherungswirtschaft zu.

Laut der Trendstudie „Versicherungen 2020: Kunden, Makler, Changeprozesse“ ist der Hauptgrund für das schrittweise Verschwinden des Standard-Segments der technologische Fortschritt. Technologien der smarten Prognostik werden in die Verkaufsprozesse der Branche Einzug halten. „Intelligente Assistenzsysteme haben ihren Platz auf dem Smartphone der Kunden und verstehen ihren Besitzer und welche Kundenbedürfnisse ihn treiben und wie sich diese verändern“, weiß Trendforscher und Studienautor Sven Gábor Jánszky. Diese Systeme seien in der Lage, individuell und situativ Empfehlungen zu geben.

Digitale Assistenten mit den besten Angeboten

So werden die digitalen Assistenten den Kunden in Zukunft passendere Angebote vorschlagen als ihre Makler. „Selbst der eigenen Suche werden Makler weniger vertrauen als den Empfehlungen ihrer digitalen Assistenten, denn diese haben die besseren Antworten auf die Fragen nach Preis und Qualität“, sagt Jánszky voraus. Für das größere Economy-Segment sind diese Prozesse von entscheidender Bedeutung.

Die Trendforscher der von Standard Life unterstützten Studie haben neun verschiedene Kundensegmente für das Jahr 2020 eruiert (siehe Grafik), die sich nach den Kundenbedürfnissen, der Technikaffinität und dem Aktivitätslevel auf Seiten der Kunden unterscheiden.

Die Maklerstrategien der Zukunft im Economy-Segment

Im gesamten Economy-Bereich spielt die rationale Antwort auf Preis und Qualität noch eine Rolle. Die zugehörigen Kundensegmente werden in 2020 durch intelligente Smartphones, passive Kunden und adaptive Angebote bestimmt. „Wer als Versicherer und Makler im Economy-Bereich erfolgreich sein will, muss folglich seine Prozesse und Produkte mit der Logik des digitalen Handels verbinden“, sagt Trendforscher Jánszky voraus. Vergleichsportale waren die ersten Profiteure dieses Trends.

(Mit Klick auf die Grafik erhalten Sie eine Großansicht)

 

Die Studie hat sechs verschiedene Kundengruppen im Economy-Segment charakterisiert und zeigt gleichzeitig eine mögliche Strategie für Makler auf:

  • der vorsichtige Selbst-Sucher: sucht stets den besten Preis und vertraut nur sich selbst, verbringt daher viel Zeit mit der Suche und Internetrecherche Die Maklerstrategie: Die Chance auf Maklergeschäft besteht hier in der Zusammenarbeit mit Vergleichsportalen.
  • der normale Facebook-User: sucht den besten Preis für die ihm passende Qualität, besitzt eine große Technologieaffinität und lässt Daten beispielsweise von Social Communities auswerten Die Maklerstrategie: Große, unabhängige Maklerorganisationen sollten ihre Kompetenz in Social Media Marketing ausbauen und nutzen.
  • der bequeme Nicht-Sucher: schaut zuerst auf die individuelle am besten passende Leistung und erst dann auf den Preis, wird ungern aktiv bei der Suche und vertraut Ratschlägen eines digitalen Assistenten weitgehend Die Maklerstrategie: Kein Segment für Einzelmakler. Die großen Maklerorganisationen können die Kundenschnittstelle mit digitalen Assistenten besetzen.
  • der passive Mit-Käufer: kauft Versicherungen am Point-of-Sale gleich mit, um neue Produkte zu schützen, benötigt einen externen Kaufimpuls Die Maklerstrategie: Einzelmakler können sich mit Versicherungs-Terminals am POS positionieren.
  • der bewusste Risikomanager: will sich gegen Risiken absichern, vertraut seinem Makler und sucht gleichzeitig selbst aktiv nach Angeboten Die Maklerstrategie: Bekanntes Segment für Makler, das in den kommenden Jahren schrumpfen wird. Daher sollten IT-Systeme verstärkt genutzt werden.
  • der Verantwortungs-Delegierer: hat wenig Zeit und viel Verantwortung, delegiert die Risikoabsicherung gern an seinen Makler, dem er voll vertraut Die Maklerstrategie: Auch hier gilt: Ein eigenes IT-System oder eines Versicherers sollte verstärkt genutzt werden.

Welche Erwartungen die Kunden aus dem Premium-Segment an den Makler zukünftig haben, stellt der nächste Artikel „Vertrieb 2020: Der Premium-Kunde der Zukunft“ vor.

von Oliver Lepold

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Multi-Asset-Know-how für Ihren Beratungsprozess
Werbung

Multi-Asset-Konzepte liegen bei Versicherungskunden derzeit im Trend. Aber es gibt noch mehr, was für die MyFolios spricht und sie im Branchenumfeld so besonders macht. Im Gespräch mit Iain McLeod, Investmentdirektor der MyFolios bei Aberdeen Standard Investments (ASI), analysiert Christian Nuschele, Vertriebs- und Marketingchef bei Standard Life, die entscheidenden Erfolgsfaktoren.

Erfahren Sie im Video, welche Rolle ASI künftig für Standard Life spielen wird, wie sich die MyFolios von anderen Multi-Asset-Produkten abgrenzen und welche Rolle sie in Ihrem Beratungsprozess spielen können.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.