Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Versicherungsvermittlerverordnung Bundeskabinett soll am 20. Juni über Details beraten

Frank Rottenbacher: Der Vorstand des Verbands AfW gibt an, dass das Bundeskabinett am 20. Juni über die neue VersVermV beraten könnte.
Frank Rottenbacher: Der Vorstand des Verbands AfW gibt an, dass das Bundeskabinett am 20. Juni über die neue VersVermV beraten könnte. © AfW

Die Versicherungsvermittlerverordnung, kurz VersVermV, soll die Bestimmungen der europäischen Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD konkret in deutsche Regeln übersetzen. Bisher mussten Vermittler noch auf die Details warten. Am 20. Juni könnte das Warten nun ein Ende haben.

|  Drucken

Seit 23. Februar ist die Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD nun schon in Kraft. Wichtige Details zur Ausgestaltung fehlen dabei aber noch, etwa wie die Weiterbildungspflicht konkret aussehen soll. Der Grund: Der Gesetzgeber hat die Versicherungsvermittlerverordnung, kurz VersVermV, noch nicht entsprechend überarbeitet.

Das Warten könnte aber nun ein Ende haben. Wie Frank Rottenbacher, Vorstand des AfW Bundesverbands Finanzdienstleistung, gegenüber Fonds Professionell erklärt, soll das Bundeskabinett am 20. Juni über einen neuen Entwurf beraten. Bundestag und Bundesrat müssen dem Entwurf aber ebenfalls noch zustimmen. Experten rechnen daher damit, dass die VersVermV erst im Oktober in Kraft treten könnte.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen