Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Versicherungsvermittlerverordnung Bundeskabinett soll am 20. Juni über Details beraten

Frank Rottenbacher: Der Vorstand des Verbands AfW gibt an, dass das Bundeskabinett am 20. Juni über die neue VersVermV beraten könnte.
Frank Rottenbacher: Der Vorstand des Verbands AfW gibt an, dass das Bundeskabinett am 20. Juni über die neue VersVermV beraten könnte. © AfW

Die Versicherungsvermittlerverordnung, kurz VersVermV, soll die Bestimmungen der europäischen Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD konkret in deutsche Regeln übersetzen. Bisher mussten Vermittler noch auf die Details warten. Am 20. Juni könnte das Warten nun ein Ende haben.

|  Drucken

Seit 23. Februar ist die Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD nun schon in Kraft. Wichtige Details zur Ausgestaltung fehlen dabei aber noch, etwa wie die Weiterbildungspflicht konkret aussehen soll. Der Grund: Der Gesetzgeber hat die Versicherungsvermittlerverordnung, kurz VersVermV, noch nicht entsprechend überarbeitet.

Das Warten könnte aber nun ein Ende haben. Wie Frank Rottenbacher, Vorstand des AfW Bundesverbands Finanzdienstleistung, gegenüber Fonds Professionell erklärt, soll das Bundeskabinett am 20. Juni über einen neuen Entwurf beraten. Bundestag und Bundesrat müssen dem Entwurf aber ebenfalls noch zustimmen. Experten rechnen daher damit, dass die VersVermV erst im Oktober in Kraft treten könnte.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Strategische Partnerschaft mit Phoenix
Der GARS – Rückblick und Ausblick