Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Versicherungsvermittler können aufatmen Bafin will kein Provisionsverbot bei IDD

Bafin-Versicherungsaufseher Frank Grund.
Bafin-Versicherungsaufseher Frank Grund. © Bafin

Garantien abschaffen, Überschussbeteiligungen herunterfahren und Provisionen senken, das fordert Bafin-Versicherungsaufseher Frank Grund von der Versicherungsbranche. Ein Provisionsverbot wird es aber laut Grund nicht geben.

| , aktualisiert am 20.10.2016 09:44  Drucken

Die derzeitigen Provisionshöhen seien im aktuellen Niedrigzinsumfeld ökonomisch nicht mehr zu vertreten, erklärte Bafin-Versicherungsaufseher Frank Grund auf einer Veranstaltung des Berliner Assekuranz-Clubs von 1877. Bei den Vertriebskosten passiere derzeit zu wenig, er erwarte, dass die Branche diese aus eigenem Antrieb senken werde, zitiert das Versicherungsjournal den Bafin-Experten.

Und sollte die Branche das nicht aus eigener Kraft hinbekommen? Dann wäre ein Gesetz zur Stärkung der Honorarberatung im Versicherungsbereich denkbar, erklärt Grund. Ein „Provisionsverbot durch die Hintertür“ werde es aber nicht geben.

Außerdem sollen Versicherer von den teuren Garantien wegkommen, so der Bafin-Funktionär weiter. In der betrieblichen Altersversorgung (bAV) geschehe dies bereits. Auch die Überschussbeteiligungen dürften deutlich zurückgeführt werden.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Strategische Partnerschaft mit Phoenix
Der GARS – Rückblick und Ausblick