Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Versicherungs-Fintech Eine App, die Kunden und Makler verbindet

Die Financefox-App soll die Ansprüche und Erwartungen von Kunden, Versicherungsmaklern und Produktanbietern gleichermaßen erfüllen.
Die Financefox-App soll die Ansprüche und Erwartungen von Kunden, Versicherungsmaklern und Produktanbietern gleichermaßen erfüllen. © Screenshot

Auf dem Sprung nach Deutschland ist ein neuer digitaler Dienstleister aus Zürich: Der Fintech-Anbieter Financefox bringt nach eigenen Angaben die erste Versicherungs-App auf den Markt, die für Makler und Endkunden gleichermaßen spannend ist.

| , aktualisiert am 04.02.2016 15:43  Drucken
Vor rund einem Vierteljahr ist das 2014 in der Schweiz gegründete Start-up Financefox auch in den deutschen Markt eingetreten. Um das Marketing und den Vertrieb hierzulande auszubauen sowie weitere Märkte zu erschließen, hat das junge Unternehmen jetzt eine Finanzierungsrunde über 5,5 Millionen US-Dollar abgeschlossen.

Zu den Investoren der mehr als 70 Mitarbeiter zählenden Aktiengesellschaft mit Sitz in Berlin, Zürich und Barcelona zählen fünf internationale Risikokapitalgeber. Ihr gemeinsames Ziel ist es, moderne Technologie und Beratungskompetenz aus dem klassischen Versicherungsvertrieb zu kombinieren.

Die Fintech-App soll dazu Versicherer, Vermittler und Endkunden zusammenbringen. Nach eigenen Angaben kooperiert Financefox bereits mit zahlreichen Versicherungsmaklern in der Schweiz. Seit dem dortigen Start im September seien bereits Versicherungsprämien im Wert von mehr als 15 Millionen Schweizer Franken erreicht worden.

Start-up baut sein Netzwerk aus

Künftig sollen Policen-Umsatz und Partnernetzwerk auch hierzulande wachsen: Deutschen Versicherungsmaklern erlaube die neue Technologie, Angebote effizienter zu erstellen und Kundenanliegen präziser zu bearbeiten. Und das „bei reduzierten Kosten und geringerem Aufwand pro Kunde sowie der Chance auf zusätzliche Umsätze“.

Endkunden hingegen „profitieren von attraktiveren Konditionen, die durch individuelle Beratung und schlanke, digitalisierte Prozesse erzielt werden“. Denn die hybride App kombiniere digitalisierte Prozesse mit individueller Beratung und mache Versicherungstarife und -leistungen transparent und vergleichbar.
Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.