KapitalversicherungKapitalversicherung

Der Run-off der Generali Leben ist aus Sicht von Axel Kleinlein ein schwerer Fehler. Proxalto sei „ein schlimmes Kunstwort, ohne Geschichte, nichtssagend“, kommentiert der BdV-Chef den neuen Markennamen, unter dem die verkauften Generali-Bestände künftig firmieren. Generali-Deutschlandchef Giovanni Liverani wird in Kleinleins fiktiven „Brief eines Proxalto-Vertrags“ gar als „Verräter“ tituliert. mehr

Die Gegner eines externen Run-offs in der Lebensversicherung fürchten vor allem, dass der neue Eigentümer die übernommenen Versicherungsnehmer künftig in einem geringeren Maße am Gewinn beteiligen könnte. Ob diese Sorge berechtigt ist, hat die Ratingagentur Assekurata einmal genauer überprüft. mehr

Geringere Abschlussprovisionen bei Lebens- und Rentenversicherungen würden die Renditeminderungen durch niedrige Zinsen „nicht ansatzweise“ minimieren. Zu diesem Fazit kommt eine Analyse des Ratingunternehmens Assekurata im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). mehr

Die Überschussbeteiligungen der Lebensversicherer werden nach einer kurzfristigen Stabilisierung im vergangenen Jahr mit Blick auf 2020 wieder sinken, so die Erwartung von Experten. Doch zumindest die nun von der Ideal Lebensversicherung vorgelegte Deklaration widerspricht dieser Prognose. Die Gesellschaft aus Berlin ist die erste, die sich aus der Deckung gewagt hat. Was die Ideal-Kunden für 2020 erwartet, erfahren Sie hier. mehr

Abschluss- und Verwaltungskosten deckeln, die Sicherheitsmargen in den Sterblichkeitsannahmen senken und die Langlebigkeit risikogerecht modellieren – mit diesen drei Forderungen zur Lebensversicherung hat sich der Wissenschaftler Karl Michael Ortmann zu Wort gemeldet. Begründung: Die Belange der Versicherten kämen zu kurz. mehr

Der Provisionsdeckel in der Lebensversicherung befinde sich „in der Feinabstimmung und in der Enddiskussion“, sagte Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, laut einem Bericht von „Versicherungswirtschaft-heute“. Zugleich soll Kukies betont haben, dass der „provisionsgestützte Vertrieb“ weiterhin möglich sein werde. „Wir glauben, das wir einen vernünftigen Kompromiss anbieten werden“, wird der Staatssekretär auf einer Veranstaltung zitiert. mehr

Regelmäßig erscheinen Medienberichte über „Versicherungen, die man sich sparen kann“. Neben der üblichen Verdächtigen wie Reisegepäck- oder Sterbegeldversicherungen wird sich dabei auch gerne an der Lebensversicherung abgearbeitet – so nun auch in der Onlineausgabe des Wirtschaftsmagazins „Capital“. „Wer vor dem errechneten Datum stirbt, verschenkt Geld“, heißt es da. Dass Kunden auch länger leben können als vom Versicherer prognostiziert, wird nicht erwähnt. mehr

Das Bundeskabinett hat den Provisionsdeckel für die Lebens- und Restschuldversicherung bislang nicht abgesegnet – sehr zum Verdruss des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV). Die Leiterin des VZBV-Finanzmarktteams, Dorothea Mohn, plädiert nun dafür, gegebenenfalls zunächst nur den Provisionsdeckel für Restschuldversicherungen zu regeln. mehr

Der Versicherer Ergo will in Zukunft die Leben-Bestände anderer Versicherungen übernehmen. Bis 2020 solle die Munich-Re-Tochter die technischen Voraussetzungen erfüllen, um die Verwaltung externer Bestände anbieten zu können, wie Deutschland-Chef Achim Kassow ankündigte. Interessenten gebe es bereits. mehr

    weitere schlagzeilen

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!