Versicherungen und der Todesfall Diese Fristen müssen Erben einhalten

Ein handschriftliches Testament trägt den Schriftzug
Ein handschriftliches Testament trägt den Schriftzug "Testament". Damit ist schon viel geregelt, aber eben noch nicht alles. Vor allem Unfall- und Lebensversicherungen müssen zügig über den Todesfall informiert werden. © dpa/picture alliance

Angehörige haben bei einem Todesfall neben der Trauer um den Verlust des geliebten Menschen vieles zu bedenken. Dabei geht eines oft unter: die Versicherungen zu informieren. Doch um die Leistungen aus der Unfall- oder Lebensversicherung zu erhalten, zählt jeder Tag.

| , aktualisiert am 15.03.2018 12:52  Drucken

Gesamtrechtsnachfolge heißt es, wenn in einem Erbfall alle Rechten und Pflichten des Erblassers auf den Erben übergehen. Eine Ausnahme bilden dabei die höchstpersönlichen Dinge, wie der Arbeits- oder Ehevertrag. Und bei Versicherungsverträgen ist je nach Sparte manchmal Eile geboten, um die Leistungen zu erhalten.

Lebensversicherer beispielsweise geben Erben maximal 72 Stunden Zeit, sich zu melden. Unfallversicherer wollen meist binnen 48 Stunden nach dem Todesfall informiert werden. Geht die Meldung nicht rechtzeitig ein, kann die Zahlung der vereinbaren Todesfallleistung verweigert werden. Darauf weist die Zeitschrift Finanztest in ihrer April-Ausgabe hin.

Personenbezogene Versicherungen wie eine Berufsunfähigkeitsversicherung endeten in der Regel mit dem Tod. Auto- und Hausratversicherungen dagegen blieben zunächst bestehen und müssten von den Erben gekündigt werden. Die Experten der Finanztest-Redaktion haben zusammengestellt, welche Verträge, wie gekündigt werden müssen, und welche mit dem Tod enden. Eine Checkliste erleichtert es den trauernden Angehörigen, nichts zu vergessen.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen