©
  • Von Redaktion
  • 07.08.2015 um 12:10
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Über das Thema Big Data und Versicherungen haben sich in München die Tage 400 Versicherungsökonomen unterhalten. Dabei gibt es mitunter interessante Einblicke in die Zukunft der Versicherung.

So erklärt etwa Andreas Richter, Lehrstuhlinhaber des Instituts für Risikomanagement und Versicherungen an der Ludwig-Maximilians-Universität München, dass Telematik-Tarife ein gutes Beispiel für Feldversuche seien: „Man schließt diese Produkte dann zum Teil nach einer Weile wieder, weil man erstmal sehen will wie funktioniert das, wie wird es von den Kunden angenommen, was kann man mit den Daten wirklich machen“, so Richter gegenüber dem Bayerischen Rundfunk.

Auch über die Zukunft des Vertriebs hat sich Richter Gedanken gemacht: Der Eintritt von Google in den Versicherungsmarkt könnte neue Möglichkeiten eröffnen. So sei eine denkbare Möglichkeit, künftig Versicherung anhand von geobasierten Standortdaten anzubieten: „Wenn ihr Smartphone feststellt, dass sie sich ins Ausland bewegen, könnte man ihnen über den Kanal Reiseversicherungen anbieten. Und wenn man weiß, sie sind auf dem Flughafen, könnte es interessant sein für eine bestimmte Reisesituation Unfallversicherungsprodukte anzubieten.“

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!