Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

„Vermutlich liegt das an den schlechten Produkten“ Axel Kleinlein über den miesen Ruf der Versicherungsvertreter

Axel Kleinlein: Der Vorstandssprecher der Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten (BdV) erklärt in seiner Kolumne, warum Versicherungsvertreter so ein schlechtes Image haben.
Axel Kleinlein: Der Vorstandssprecher der Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten (BdV) erklärt in seiner Kolumne, warum Versicherungsvertreter so ein schlechtes Image haben. © BdV

Laut einer Ende August veröffentlichten Umfrage des Deutschen Beamtenbunds sind Versicherungsvertreter die Berufsgruppe mit dem schlechtesten Ruf. Das liegt an den Vertriebsvorständen und -managern, meint Axel Kleinlein, Chef der Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten in seiner Kolumne.

|  Drucken

Versicherungsvertreter sind unbeliebt. Das zeigte eine Ende August veröffentlichte Umfrage des DBB Beamtenbunds. Ganz am Ende der 32 Berufe umfassenden Liste reihte sich der Versicherungsvertreter mit 9 Prozent ein – ein im Vergleich zum Vorjahr um 3 Prozentpunkte niedrigerer Wert.

Woran liegt das aber?

Verbraucherschützer Axel Kleinlein zumindest hat einen Grund parat. In einem Brief an die Vertriebsvorstände und Vertriebsmanager/-innen in den Versicherungsunternehmen schreibt er: „Letztlich ist das Ansehensdesaster ja vermutlich von Ihnen gemacht, vom Management.“

Denn die Analyse dieser Personen ginge oft nur so weit, „wie es das Provisionssystem erzwingt, nämlich nur bis zum Vertragsabschluss“, so Kleinlein. Und weiter: „Das ist schade. Denn eigentlich beginnt für die Verbraucher und Verbraucherinnen hier die spannende Zeit. Echten Erfolg und ein höheres Ansehen können Sie nur erringen, wenn die Verbraucher am Schluss mit dem Vertrag zufrieden sind. Und das sind sie eben oft nicht.“

Der BdV-Chef plädiert dafür, dass die Vertriebschefs den Verbraucher „auch mal aus der Brille des Verbraucherschutzes“ betrachten. Es rentiere sich, mal den Blickwinkel zu wechseln. Kleinlein: „Wir vom Verbraucherschutz helfen Ihnen dabei gerne.“

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.