Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

„Vermutlich liegt das an den schlechten Produkten“ Axel Kleinlein über den miesen Ruf der Versicherungsvertreter

Axel Kleinlein: Der Vorstandssprecher der Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten (BdV) erklärt in seiner Kolumne, warum Versicherungsvertreter so ein schlechtes Image haben.
Axel Kleinlein: Der Vorstandssprecher der Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten (BdV) erklärt in seiner Kolumne, warum Versicherungsvertreter so ein schlechtes Image haben. © BdV

Laut einer Ende August veröffentlichten Umfrage des Deutschen Beamtenbunds sind Versicherungsvertreter die Berufsgruppe mit dem schlechtesten Ruf. Das liegt an den Vertriebsvorständen und -managern, meint Axel Kleinlein, Chef der Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten in seiner Kolumne.

|  Drucken

Versicherungsvertreter sind unbeliebt. Das zeigte eine Ende August veröffentlichte Umfrage des DBB Beamtenbunds. Ganz am Ende der 32 Berufe umfassenden Liste reihte sich der Versicherungsvertreter mit 9 Prozent ein – ein im Vergleich zum Vorjahr um 3 Prozentpunkte niedrigerer Wert.

Woran liegt das aber?

Verbraucherschützer Axel Kleinlein zumindest hat einen Grund parat. In einem Brief an die Vertriebsvorstände und Vertriebsmanager/-innen in den Versicherungsunternehmen schreibt er: „Letztlich ist das Ansehensdesaster ja vermutlich von Ihnen gemacht, vom Management.“

Denn die Analyse dieser Personen ginge oft nur so weit, „wie es das Provisionssystem erzwingt, nämlich nur bis zum Vertragsabschluss“, so Kleinlein. Und weiter: „Das ist schade. Denn eigentlich beginnt für die Verbraucher und Verbraucherinnen hier die spannende Zeit. Echten Erfolg und ein höheres Ansehen können Sie nur erringen, wenn die Verbraucher am Schluss mit dem Vertrag zufrieden sind. Und das sind sie eben oft nicht.“

Der BdV-Chef plädiert dafür, dass die Vertriebschefs den Verbraucher „auch mal aus der Brille des Verbraucherschutzes“ betrachten. Es rentiere sich, mal den Blickwinkel zu wechseln. Kleinlein: „Wir vom Verbraucherschutz helfen Ihnen dabei gerne.“

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen