Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Vermittlerschwund setzt sich weiter fort Fast 20.000 weniger DIHK-Registrierungen binnen 12 Monaten

DIHK-Gebäude an der Breite Straße 29 in Berlin.
DIHK-Gebäude an der Breite Straße 29 in Berlin. © DIHK

Laut neuester DIHK-Daten ist die Zahl der Versicherungsvermittler im ersten Halbjahr 2018 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um knapp 9 Prozent deutlich gesunken. In absoluten Zahlen stehen somit fast 20.000 Registrierungen weniger zu Buche. Hier kommen die Details.

| , aktualisiert am 02.08.2018 14:55  Drucken

Der Trend hat sich fortgesetzt: Nachdem die Zahl der Versicherungsvermittler bereits im ersten Quartal dieses Jahres deutlich rückläufig war, kamen im zweiten Quartal abermals Verluste hinzu. Das zeigt das aktuelle Vermittlerregister des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK).

Demnach waren zum Stichtag 2. Juli 2018 nur noch 206.110 Vermittler registriert (inklusive 344 Versicherungsberater). Das sind 5.394 Registrierungen oder 2,6 Prozent weniger im Vergleich zur letzten Analyse von Anfang April.

Vor einem Jahr, am 1. Juli 2017, waren sogar noch 225.616 Vermittler registriert. Das ergibt einen Jahresverlust von 8,6 Prozent oder auch 19.506 weniger Registrierungen. Zur Einordnung: 2011 standen noch fast 263.000 Einträge zu Buche.

Welche Vermittlergruppen sind vom Mitgliederschwund besonders betroffen?

Am stärksten ist der Rückgang bei den gebundenen erlaubnisfreien Versicherungsvertretern (gemäß Paragraf 34d Absatz 4 GewO) zu erkennen. Hier ging es um 4,1 Prozent gegenüber Anfang April nach unten. Bei den Vertretern mit Erlaubnis (34d Absatz 1) schrumpfte die Zahl um 1,1 Prozent. Und auch bei den Maklern gab es ein kleines Minus: um 0,2 Prozent, was 107 weniger Einträge binnen drei Monate bedeutet – und das, obwohl im April noch ein leichtes Plus zu erkennen war.

Doch es gibt auch Zuwächse:

So hat es laut Auswertung in manchen Bereichen auch teils deutliche Zuwächse gegeben. So konnten die produktakzessorischen Vermittler sich um 10 Prozent auf 4.217 Einträge vervielfachen. Und auch bei den Versicherungsberatern kamen 8,5 Prozent hinzu, bei nunmehr 344 Mitgliedern.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.