11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Vermittlerrecht „Unklare Lage beim Provisionsabgabeverbot begünstigt Wettbewerbsklagen“

Ralf Werner Barth: Der Vorstand der Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler rät Vermittlern das Provisionsabgabeverbot strikt einzuhalten, bis die letzten Unklarheiten beseitigt sind.
Ralf Werner Barth: Der Vorstand der Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler rät Vermittlern das Provisionsabgabeverbot strikt einzuhalten, bis die letzten Unklarheiten beseitigt sind. © VSAV

Ralf Werner Barth von der Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler (VSAV) mahnt Versicherungsvermittler, das Provisionsabgabeverbot einzuhalten. Aktueller Anlass dafür ist die anhaltende Unsicherheit, die nach Veröffentlichung des IDD-Umsetzungsgesetzes gerade herrscht.

|  Drucken

VSAV-Gründer Ralf Werner Barth zitiert in seinem aktuellen Appell zur Einhaltung des Provisionsabgabeverbotes aus dem Entwurf für das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG). Darin werde als Ausnahme vom Provisionsabgabeverbot genannt, dass eine Provisionsweitergabe möglich sei, „soweit die Sondervergütung zur dauerhaften Leistungserhöhung oder Prämienreduzierung des vermittelten Vertrags verwendet wird.“

Diese Formulierung habe bei Versicherungsvermittlern hierzulande für viel Verwirrung gesorgt, so Barth. Daran habe auch wenig geändert, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) sich beeilt habe, „halbwegs zu konkretisieren, dass die Ausnahme nur direkt innerhalb des vermittelten Vertrages realisiert werden darf“.

„Situation begünstigt Wettbewerbsklagen“

„Völlig unklar ist beispielsweise, ob in der Zeit bis zum Inkrafttreten der Bestimmungen im Februar 2018 weitergegebene Provisionen rückwirkend als ungültig erklärt und womöglich gar mit einem Bußgeld belegt werden“, kommentiert Barth.

Der VSAV-Vorstand warnt, diese Situation begünstige Wettbewerbsklagen.

Allerdings sei ebenfalls nach wie vor ungeklärt, ob für diese Klagen die Bafin oder die Industrie- und Handelskammern zuständig sind. Außerdem seien Zivilgerichte als Instanz denkbar. Die Bafin wolle zwar ein neues Vermittlerrundschreiben mit Einzelheiten zur Umsetzung verbreiten, erklärt Barth, allerdings „erst in einigen Monaten“.

Versicherungsvermittler auf sicherer Seite

„Mindestens bis dahin sollten sich die Makler und Vermittler auf die sichere Seite begeben“, empfiehlt Barth. Das gelte auch für die Honorarberater, die für bestimmte Produkte keinen Netto-Tarif finden. Langfristig sei jedoch damit zu rechnen, dass das Provisionsabgabeverbot für den deutschen Versicherungsvertrieb vor dem sicheren Aus stehe.

Denn bis kurz vor seiner Zustimmung habe sich der Bundesrat noch gegen das Provisionsabgabeverbot ausgesprochen. Auch die Rechtsprechung habe vielfach gegen die offiziellen Gesetzesbestimmungen geurteilt.

Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Montag, 25. Februar, um 14 Uhr.

Jetzt anmelden!

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.