Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Vermittlergewinn unter 50.000 Euro – großes Leser-Echo „Altersarmut des Maklers ist programmiert“

- Seite 2 -

Am Montag hatte Pfefferminzia berichtet, dass gut jeder dritte Versicherungsvermittler mit seinem Geschäft einen Jahresgewinn von weniger als 50.000 Euro vor Steuern erwirtschaftet. Das Leser-Echo war gewaltig – darunter auch die E-Mail eines Maklers, in der beispielhaft vorgerechnet wurde, was von 50.000 Euro am Ende eigentlich übrigbleibt. Hier kommen die Details.

|  Drucken

„50.000 Euro reichen längst nicht aus und die Sozialhilfe beziehungsweise Altersarmut des Maklers ist programmiert. Und: In der Regel arbeitet die Ehefrau bei vielen Maklern schon mit, um dieses Ergebnis zu erreichen, die Perspektive für die Zukunft ist = 0.

Die Haftung, Dokumentation, Kostenentwicklung, Registrierung, jährliche Prüfungsgebühren IHK/Wirtschaftsprüfer etc. werden es einem kleinen Makler nicht ermöglichen, zu überleben.

Die über Jahre und Jahrzehnte aufgebauten Bestände sind so gut wie nichts mehr wert und stellen eher noch ein Haftungsrisiko mit enormen Betreuungsaufwand dar.“

Dabei betont der Makler, dass seine Berechnungen „lediglich eine sehr einseitige Betrachtung“ seien. „Auf die Hauptprobleme der sich ständig verschlechternden Rahmenbedingungen wird hier nicht eingegangen.“

Leser Dennis E. gibt via Facebook zu bedenken, dass in der BVK-Umfrage nicht ersichtlich sei, wie das Verhältnis von Haupt- und Nebenberuflern sei. So gebe es in der Branche „bis heute noch viele Nebenberufler, für die ein niedriger Gewinn bei gleichzeitig bestehender hauptberuflicher sozialversicherungspflichtiger Tätigkeit ausreichend wäre“.

Warum an Fondspolicen kaum noch ein Weg vorbeiführt
Werbung

Experten sind sich einig: An Fondspolicen führt kaum noch ein Weg vorbei. Doch warum ist das so?

Darüber sprach Christian Nuschele (re.), Vertriebschef bei Standard Life, mit Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP).

Vorsorge Spezial 2019: das neue Jahresheft der Standard Life
Werbung


Intelligenter Vermögensaufbau, neue Investmentideen, spannendes Aktienwissen und tolle Sightseeing-Tipps für Frankfurt – das sind nur einige Themen in Vorsorge Spezial 2019, dem neuen Jahresheft der Standard Life (Foto: Heft-Cover). Daneben erfährt der Leser auch viel Wissenswertes über das Unternehmen selbst und dessen Brexit-Lösung.

Interessiert? Vorsorge Spezial 2019 können Sie hier kostenlos downloaden.

Fondspolice oder Direktanlage? Der FondsanlagenOPTIMIERER hilft bei der Entscheidung
Werbung


Fondsdepot oder Fondspolice: Was eignet sich besser zum Vermögensaufbau?

Bei der Entscheidung hilft Ihnen ab sofort der FondsanlagenOPTIMIERER der Standard Life. Ein intuitiv zu bedienendes Analyse-Tool mit vielen Einstellmöglichkeiten und klarer Optik.

Hier mehr erfahren!

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.