Gehen bald die Lichter aus? Viele Kleinvermittler fühlen sich durch die hohe Regulatorik in ihrer Existenz bedroht. © dpa
  • Von Lorenz Klein
  • 07.08.2019 um 17:14
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:25 Min

Am Montag hatte Pfefferminzia berichtet, dass gut jeder dritte Versicherungsvermittler mit seinem Geschäft einen Jahresgewinn von weniger als 50.000 Euro vor Steuern erwirtschaftet. Das Leser-Echo war gewaltig – darunter auch die E-Mail eines Maklers, in der beispielhaft vorgerechnet wurde, was von 50.000 Euro am Ende eigentlich übrigbleibt. Hier kommen die Details.

Weniger als 50.000 Euro Jahresgewinn vor Steuern? Viele Vermittler können darüber nur den Kopf schütteln. So teilte etwa Alexander F. der Pfefferminzia-Redaktion via Facebook mit: „Was bitte machen diese Vermittler den ganzen Tag? Wer so wenig Gewinn macht, sollte den Beruf(ung) wechseln und Platz für die Anderen machen.“

Leser Harald L. schreibt: „Der Markt bereinigt sich. Wir Ü-50 haben noch paar Jahre! Danach wünsche ich allen viel Spaß im Netz! Denn erst dann, wenn es etwas nicht mehr gibt, weiß man auch, was man verloren hat.“

Den Hintergrund für solch meinungsstarke Reaktionen bilden die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) unter seinen Mitgliedern. Demnach verbucht gut jeder dritte Versicherungsvermittler (31 Prozent) mit seinem Geschäft einen Gewinn, der unterhalb von 50.000 Euro im Jahr liegt – vor Steuern (wir berichteten).

Ein Makler aus dem Landkreis Rottweil (Baden-Württemberg) nahm die Meldung zum Anlass, um in einer E-Mail an die Redaktion einmal beispielhaft aufzuschlüsseln, was von 50.000 Euro am Ende eigentlich übrigbleiben würde (betriebsbedingte Aufwendungen für Büromiete, Personal, Arbeitsmaterial etc. wurden bereits berücksichtigt, denn es geht ja hier um Gewinn, nicht um Umsatz). Er schreibt:

„Ich führe seit 20 Jahren ein kleines Maklerunternehmen mit momentan nur noch einem Vollzeitangestellten. Haben Sie die Zahl 50.000 Euro Gewinn vor Steuern im Jahr einmal hinterfragt? Mit diesem Gewinn wird es einem selbstständigen Makler nicht möglich sein, eine Familie zu ernähren – geschweige denn, diese noch ordentlich abzusichern und sich eine Altersvorsorge aufzubauen (Rückstellungen für schlechte Zeiten oder Urlaub sind auch nicht möglich).

Beispielrechnung für monatliche Belastungen:

1.000 Euro – Miete oder Abzahlung Eigenheim

700 Euro – gesetzliche Krankenversicherung bei circa 50.000 Euro Gewinn

150 Euro – private Zusatzversicherung

400 Euro – 1-Prozent-Regelung für private Kfz-Nutzung

100 Euro – private Berufsunfähigkeitsversicherung

200 Euro – weitere Versicherungen (Privathaftpflicht, Gebäude/Hausrat, Risiko-Leben, etc.)

100 Euro – Telefon/Handy/TV

100 Euro – Wasser/Grundsteuer

100 Euro – Strom

100 Euro – Heizung

100 Euro – Kindergarten

40 Euro – Tageszeitung

100 Euro – Frisör für mehrere Personen

100 Euro – Vereinsbeiträge Kinder (Musikverein etc.)

__________

3.290 Euro Fixkosten – von den rund 4.170 Euro Gewinn je Monat (vereinfacht angenommen 50.000 Euro/12 = 4.166 Euro) bleiben also nur noch 880 Euro übrig – wohlgemerkt auf Brutto-Basis, das heißt der Fiskus hat hier überhaupt noch gar nicht zugeschlagen.

In der Rechnung sind außerdem noch nicht berücksichtigt die Kosten für:

  • Lebensmittel
  • Kleidung
  • ein zweites Auto nebst Benzinkosten/Reparaturen
  • Freizeitgestaltung (Hobbys, Kino/Theater, Ausgehen, Wochenendausflüge)

Eine Altersvorsorge wird ebenfalls nicht aufgebaut.“

 Das Fazit des Maklers:

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!