Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Verkauf an Run-off-Gesellschaft Zurich trennt sich von Ärztehaftpflichtsparte

Ein Schild der Zurich in Köln: Der Versicherer verkauft seinen Ärztehaftpflichtbestand.
Ein Schild der Zurich in Köln: Der Versicherer verkauft seinen Ärztehaftpflichtbestand. © dpa/picture alliance

Ein Verkauf des Leben-Geschäfts steht für Zurich Deutschland nicht zur Debatte, in der Sachsparte sieht das jedoch anders aus: Der Versicherer gab bekannt, sein Ärztehaftpflicht-Geschäft in Deutschland zu verkaufen. Für die neuen Besitzer – die Catalina Insurance Ireland DAC – ist es bereits die 24. Übernahme in diesem Jahr.

| , aktualisiert am 17.11.2017 16:03  Drucken

Der Versicherer Zurich zieht sich in Deutschland aus dem Geschäft mit Ärztehaftpflichtpolicen zurück. Das Portfolio mit Reserven für potenzielle Schadensfälle von zuletzt 450 Millionen Dollar werde an die Catalina Insurance Ireland DAC verkauft, wie das Unternehmen mitteilte. Über den Preis machten beide Seiten keine Angaben.

Bei dem Käufer handelt es sich um ein Tochterunternehmen des in Bermuda ansässigen Catalina-Konzerns. Wie Catalina auf seiner Webseite berichtet, markiert die Übernahme des Zurich-Geschäfts bereits die 24. Transaktion in diesem Jahr. Zudem würde man den Erst- und Rückversicherungsmarkt kontinuierlich nach neuen Bestandsübernahmen prüfen, heißt es.

Zurich-Finanzchef George Quinn erklärte, dass sich der Verkauf „leicht positiv auf Kapital und Gewinn auswirken“ wird. „Die Transaktion reduziert Risiken, setzt den Prozess zur Vereinfachung der Gruppenorganisation fort und setzt Kapital aus Tätigkeitsbereichen frei, die nicht länger zum Kerngeschäft zählen”, so Quinn weiter.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick