Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Verkauf an Run-off-Gesellschaft Zurich trennt sich von Ärztehaftpflichtsparte

Ein Schild der Zurich in Köln: Der Versicherer verkauft seinen Ärztehaftpflichtbestand.
Ein Schild der Zurich in Köln: Der Versicherer verkauft seinen Ärztehaftpflichtbestand. © dpa/picture alliance

Ein Verkauf des Leben-Geschäfts steht für Zurich Deutschland nicht zur Debatte, in der Sachsparte sieht das jedoch anders aus: Der Versicherer gab bekannt, sein Ärztehaftpflicht-Geschäft in Deutschland zu verkaufen. Für die neuen Besitzer – die Catalina Insurance Ireland DAC – ist es bereits die 24. Übernahme in diesem Jahr.

| , aktualisiert am 17.11.2017 16:03  Drucken

Der Versicherer Zurich zieht sich in Deutschland aus dem Geschäft mit Ärztehaftpflichtpolicen zurück. Das Portfolio mit Reserven für potenzielle Schadensfälle von zuletzt 450 Millionen Dollar werde an die Catalina Insurance Ireland DAC verkauft, wie das Unternehmen mitteilte. Über den Preis machten beide Seiten keine Angaben.

Bei dem Käufer handelt es sich um ein Tochterunternehmen des in Bermuda ansässigen Catalina-Konzerns. Wie Catalina auf seiner Webseite berichtet, markiert die Übernahme des Zurich-Geschäfts bereits die 24. Transaktion in diesem Jahr. Zudem würde man den Erst- und Rückversicherungsmarkt kontinuierlich nach neuen Bestandsübernahmen prüfen, heißt es.

Zurich-Finanzchef George Quinn erklärte, dass sich der Verkauf „leicht positiv auf Kapital und Gewinn auswirken“ wird. „Die Transaktion reduziert Risiken, setzt den Prozess zur Vereinfachung der Gruppenorganisation fort und setzt Kapital aus Tätigkeitsbereichen frei, die nicht länger zum Kerngeschäft zählen”, so Quinn weiter.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen