Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Verbund Deutscher Honorarberater „Versicherungsberater sind aktuell nicht in einem rechtlichen Vakuum“

Dieter Rauch: Der Geschäftsführer des Verbunds Deutscher Honorarberater hält die Interpretation der Anwaltskanzlei GPC Law für Unsinn.
Dieter Rauch: Der Geschäftsführer des Verbunds Deutscher Honorarberater hält die Interpretation der Anwaltskanzlei GPC Law für Unsinn. © VDH

Die Anwaltskanzlei GPC Law glaubt, dass dem Gesetzgeber beim IDD-Umsetzungsgesetz ein Fehler passiert ist. Versicherungsberater hätte dadurch bis Februar 2018 keine rechtliche Grundlage für ihr Handeln. Der Verbund Deutscher Honorarberater widerspricht dieser Interpretation nun.

|  Drucken

Welche Ansicht vertritt die Kanzlei GPC Law?

Mit Verkündung des IDD-Umsetzungsgesetzes am 28. Juli 2017 wurde ein neuer Paragrafen 34e GewO in Kraft gesetzt. Diese Norm schaffe eine Verordnungsermächtigung für die neuen Pflichten der Versicherungsvermittler nach der IDD-Umsetzung. Laut GPC Law habe der neue Paragraf den alten Paragrafen 34e GewO abgelöst, der eigentlich die Rechtsgrundlage für Versicherungsberater war. Daher würden Versicherungsberater nun ohne rechtliche Grundlage agieren, wodurch es auch zu Problemen mit der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung kommen könne.

Was meint der Verbund Deutscher Honorarberater (VDH) dazu?

Er widerspricht der Ansicht der Anwaltskanzlei. Diese Interpretation sei „Unsinn“.

Auf der Webseite des Verbunds heißt es: „Der Verbund Deutscher Honorarberater widerspricht dieser Ansicht und verweist auf die Gewerbeordnung. In Paragraf 156 werden Übergangsfristen geregelt. Bis zum Inkrafttreten der Umsetzung der IDD-Richtlinie im Februar behalten demnach auch die Registrierungen zum Versicherungsberater (34e alt) ihre Gültigkeit.“

Auch die bestehenden VSH-Versicherungen seien nicht betroffen. Die Registrierung als Versicherungsberater 34e sei daher auch weiterhin möglich. „Wieder einmal mehr scheint es hier Nebelkerzen aus dem Lager der Provisionslobby zu geben“ so das abschließende Fazit von Dieter Rauch, Geschäftsführer des VDH.

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.