Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Verbraucherschutz Marktwächter warnen vor Lebensversicherungs-Rückabwicklern

Rentner im Wald: Die Experten der Marktwächter Finanzen warnen vor Rückabwicklern bei Lebensversicherungen.
Rentner im Wald: Die Experten der Marktwächter Finanzen warnen vor Rückabwicklern bei Lebensversicherungen. © Pixabay

Versicherungskunden, die für die Rückabwicklung ihrer Lebensversicherung entsprechende Dienstleister engagieren, müssen aufmerksam sein. Das empfehlen die Marktwächter Finanzen. Denn die Geschäftsmodelle dahinter seien nicht immer im Interesse des Kunden.

| , aktualisiert am 02.03.2018 09:36  Drucken

Die Experten der Marktwächter Finanzen, einem Projekt der Verbraucherzentralen, warnen vor sogenannten Rückabwicklern. Das Geschäftsmodell dieser Gesellschaften sieht vor, Kunden mit Lebensversicherungsverträgen aus den Jahren 1995 bis 2007 hinsichtlich eines Widerspruchs und der Rückabwicklung der Verträge zu beraten.

Aufgrund von mangelhaften Verträgen können die Kunden das eingezahlte Geld plus Zinsen erstattet bekommen. Selbst, wenn diese Verträge bereits gekündigt wurden, stellen die Rückabwickler eine Zahlung in Aussicht.

Nach Aussage der Marktwächter beschränken sich die Leistungen jedoch lediglich auf die Vermittlung eines Anwalts. Dafür sei dann eine Provision von bis zu 50 Prozent fällig. Darum erneuern die Experten ihre Warnung vor diesen Geschäftsmodellen, die sie bereits im Juni 2016 vorgebracht hatten.

„Aus unserer Sicht schaden diese Dienstleister dem Verbraucher mehr, als dass sie ihm nützen“, kritisiert Sandra Klug, Leiterin des für Versicherungen zuständigen Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hamburg. „Denn häufig wird nicht einmal geprüft, ob der Widerspruch eines Vertrages für den Kunden finanziell überhaupt sinnvoll ist. Dies ist nämlich nicht per se der Fall.“

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.