Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Verbraucherschützer zur IDD-Verschiebung „Der Gesetzgeber muss dafür sorgen, dass keine Regelungslücke entsteht“

Europa-Flaggen vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel: Die IDD-Richtlinie wird verschoben; der BdV ist kritisch.
Europa-Flaggen vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel: Die IDD-Richtlinie wird verschoben; der BdV ist kritisch. © dpa/picture alliance

Der Bund der Versicherten (BdV) sieht die Verschiebung der Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD kritisch. Sie berge „ungeklärte Rechtsfolgen“ für Verbraucher, finden die Verbraucherschützer. Was genau der Gesetzgeber laut BdV nun ändern sollte, das lesen Sie hier.

|  Drucken

Die EU-Kommission entschied Ende 2017, dass die IDD-Richtlinie doch erst im Oktober 2018 scharf geschaltet wird. Dennoch sind die EU-Mitgliedsstaaten verpflichtet, die notwendigen Gesetze zur nationalen Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie fristgerecht zu verabschieden.

Deutschland hat das schon getan. Der Bundestag hatte das IDD-Umsetzungsgesetz noch vor Ende der Legislaturperiode im vergangenen Herbst verabschiedet. Aber: Zwei Verordnungen müssen noch fristgerecht novelliert werden, die die neuen Produktinformationsblätter sowie neue Pflichten der Versicherungsvermittler regeln.

„Die zuständigen Ministerien müssen bis zum 22. Februar die Versicherungsvermittlungsverordnung und die VVG-Info-Verordnung erlassen, damit die fristgerechte IDD-Umsetzung sichergestellt ist“, so Constantin Papaspyratos, Leiter der Stabsstelle der Verbraucherschutzorganisation beim Bund der Versicherten.

Für eine rechtsverbindliche Verschiebung der IDD-Anwendung in Deutschland müsste dagegen das deutsche Umsetzungsgesetz geändert werden, um Rechtslücken zu verhindern, so der BdV.

„Sollte der Deutsche Bundestag eine Verschiebung beschließen, was wegen des notwendigen Abwartens des EU-Gesetzgebungsverfahrens erst nach dem 23. Februar möglich wäre, würde IDD wie ursprünglich vorgesehen in Kraft treten, um dann bis zur endgültigen Anwendung der Richtlinie im Oktober aufgehoben zu werden“, heißt es in einer aktuellen BdV-Pressemitteilung.

Eine weitere ungeklärte Rechtsfolge könne aus dem Zeitfenster für die Anwendung entstehen:

Die Verbraucherschützer stellen sich die Frage, was passieren würde, wenn gerade in dieser Zeit der ersten Anwendung von IDD ein Verstoß gegen eine der Normen der Richtlinie festgestellt würde: „Bliebe dieser Verstoß dann folgenlos nur wegen der zwischenzeitlichen Aussetzung der Anwendung der Richtlinie?“ Der Gesetzgeber müsse dringend dafür Sorge tragen, dass keine Regelungslücke entsteht, appelliert Papaspyratos.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.