Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Verbraucherschützer zum Koalitionsvertrag „Die Reformpause ist verheerend für die Alterssicherung“

Die Wahlunterlagen zum SPD-Mitgliedervotum liegen auf einem Tisch. Die SPD-Mitglieder können zum zweiten Mal darüber abstimmen, ob ihre Partei auf Bundesebene mit CDU und CSU eine große Koalition eingeht. Der BdV fordert von der Politik Lösungen für die Alterssicherung.
Die Wahlunterlagen zum SPD-Mitgliedervotum liegen auf einem Tisch. Die SPD-Mitglieder können zum zweiten Mal darüber abstimmen, ob ihre Partei auf Bundesebene mit CDU und CSU eine große Koalition eingeht. Der BdV fordert von der Politik Lösungen für die Alterssicherung. © dpa/picture alliance

Dringend notwendige Korrekturen am aktuellen Lebensversicherungsreformgesetz fehlen im vorliegenden Koalitionsvertrag, finden die Verbraucherschützer vom Bund der Versicherten. Die Forderung: Echte Lösungen für eine Alterssicherung in Deutschland.

| , aktualisiert am 01.03.2018 17:14  Drucken

Das im Jahr 2015 in Kraft getretene Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) brachte aus Sicht des Bunds der Versicherten (BdV) viele Verschlechterungen mit sich, die nun von der neuen Regierung dringend korrigiert werden müssten.

„Leistungskürzungen, geschmälerte Renditen und Run-offs haben das Vertrauen der Verbraucherinnen und Verbraucher in die private Altersvorsorge nachhaltig gestört – im Koalitionsvertrag finden sich jedoch keinerlei Lösungsvorschläge“, sagt Bianca Boss, Pressesprecherin des BdV. Die Lebensversicherungsbranche und ihre Kunden seien den Großkoalitionären offensichtlich gleichgültig, so Boss weiter. Das sei sehr beunruhigend.

Und die Pressesprecherin wird noch deutlicher mit ihrer Kritik: Die Große Koalition wolle laut Koalitionsvertrag in einem „Dialogprozess mit der Versicherungswirtschaft“ ein Standard-Riester-Produkt entwickeln. Boss: „Das heißt diejenigen, die schon in der Vergangenheit gescheitert sind, sollen für die Zukunft in einem Kartell aus Politik und Versicherungswirtschaft attraktive Lösungen erarbeiten.“

Die Große Koalition wolle den privaten Altersvorsorgegedanken offensichtlich nicht nur nicht unterstützen, sondern allmählich beerdigen, schließt die Verbraucherschützerin aus dem Koalitionsvertrag. „Die selbstverordnete Reformpause ist verheerend für die Alterssicherung in Deutschland“, warnt sie.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.