USA, der Waikiki-Beach auf der Insel Oahu/Hawaii. Für Urlauber, die in außereuropäische Länder reisen wollen, kann sich der Abschluss einer Auslandsreisenkrankenversicherung lohnen. © dpa/picture alliance
  • Von Manila Klafack
  • 08.03.2018 um 12:21
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Vor allem bei einer Urlaubsreise ins außereuropäische Ausland lohnt es sich, den Schutz der eigenen Krankenversicherung zu prüfen. Darauf weisen die Verbraucherschützer des Bunds der Versicherten hin. Das gelte übrigens auch für Privatversicherte.

Bundesbürger sollten vor einer Reise ins Ausland ihre Krankenversicherung daraufhin überprüfen, ob diese auch dort leistet. Denn eine Erkrankung auf Reisen ist nicht nur ärgerlich, sondern kann bei unzureichendem Versicherungsschutz auch richtig teuer werden – sogar für Privatversicherte.

„Wir treffen immer wieder auf Privatversicherte, die der irrigen Meinung sind, privat versichert heißt, gegen alles versichert zu sein“, sagt Bianca Boss, Pressesprecherin der Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten. Das sei aber nicht der Fall. Der BdV empfiehlt daher Privatversicherten, genau zu überprüfen, wie der Versicherungsumfang vor allem auch im außereuropäischen Ausland aussieht, und ob Lücken zu schließen sind, etwa mit einer zusätzlichen Auslandsreisekrankenversicherung.

Ein Blick in die Versicherungsbedingungen oder eine Anfrage beim Versicherer brächten hier schnell Klarheit. Bei dieser Gelegenheit sollten sich Kunden den vereinbarten Schutz am besten noch einmal schriftlich bestätigen lassen, empfiehlt Boss.

Grundsätzlich bestehe in der privaten Krankenversicherung (PKV) europaweit ein zeitlich unbegrenzter Versicherungsschutz – für das außereuropäische Ausland würden sich die Leistungen der Tarife aber unterscheiden. So sei in einigen Bedingungswerken die Übernahme der Kosten für einen Auslandsrücktransport nicht vorgesehen.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!