Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Verbraucherschützer begrüßen IDD-Verabschiedung „Ehrlichere Zeiten für den Versicherungsvertrieb“

Axel Kleinlein ist Chef des Bunds der Versicherten.
Axel Kleinlein ist Chef des Bunds der Versicherten. © BdV

Die neue Versicherungsvermittlerrichtlinie IDD ist beschlossene Sache, der Umsetzung bis zum 22. Februar 2018 steht nichts mehr im Weg. Die Verbraucherschützer des Bunds der Versicherten (BdV) begrüßen, dass nun „ehrlichere Zeiten für den Vertrieb“ anbrechen, fordern aber eine strengere Umsetzung in Sachen Provision.

| , aktualisiert am 02.03.2016 18:12  Drucken
„Wir sehen noch bei einigen Punkten Diskussions- und Handlungsbedarf im Interessenkonflikt, so zum Beispiel rund um das Thema Provisionen und Honorarberatung“, sagt BdV-Chef Axel Kleinlein. „Es gilt den durch hohe Provisionen entstandenen Interessenskonflikt der Vermittler zu lösen“.

Von IDD erfasst werden nicht nur Vertreter und Makler, sondern alle Vertriebskanäle wie Direktversicherer und Online-Portale. „Zwar konnte sich ein Provisionsverbot nicht durchsetzen, aber bei jedem Verkaufsgespräch oder jeder Beratung ist eine umfangreiche Bedarfsermittlung gefordert“, so Kleinlein. „Für den Vertrieb werden es ehrlichere Zeiten.“

Die Verbraucherschützer begrüßen, dass sämtliche Vertragskosten als Gesamtsumme genannt werden müssen. Der Nachteil sei aber weiterhin, dass lediglich die Art der Vergütung – Provision, Courtage, Honorar oder ähnliches –, nicht aber deren Höhe ausgewiesen werden muss. Nur bei Lebens- und Rentenversicherungen soll der Kunde die Offenlegung auch dieser Kostenarten verlangen können. Kleinlein: „Für viele Vertragsarten bleibt es für den Verbraucher also intransparent wie eh und je.“

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.