Ein Autoschlüssel mit Keyless-Go-System: Die Richter gaben der Versicherung Recht. © picture alliance / dpa Themendienst | Sina Schuldt
  • Von Juliana Demski
  • 20.10.2020 um 14:31
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:60 Min

Laut einem aktuellen Urteil des Amtsgerichts München ist eine Hausratversicherung nicht in der Pflicht, Schadenersatz zu zahlen, wenn ein Auto mithilfe des Keyless-Go-Systems per Funk aufgeknackt wurde. Die Details zum Fall gibt es hier.

Was ist geschehen?

Ein Mann, von Beruf Pilot, stellt sein Auto für wenige Minuten im Frankfurter Bahnhofsviertel ab und schließt es per Funk über das Keyless-Go-System ab. Während seiner Abwesenheit öffnet ein Unbekannter sein Auto über ebendiese Funkverbindung im Rahmen einer sogenannten „Relay-Attacke“. Das heißt, er fängt das individuelle Funksignal des Wagens mithilfe eines speziellen Gerätes ab und nutzt es, um ohne Gewalteinwirkung das Auto zu öffnen. Er entnimmt einen Reise- sowie einen Pilotenkoffer aus dem Wagen und verschwindet spurlos.

Kurze Zeit später bemerkt der Autobesitzer die Tat und verständigt die Polizei, um eine Strafanzeige gegen Unbekannt zu erstatten. Immerhin: Teile seiner Uniform, Ausweisdokumente und seine Pilotenlizenz konnten Polizisten in einer Mülltonne in unmittelbarer Tatortnähe finden. Wegen weiterer entwendeter Wertsachen meldet der Mann auch seiner Hausratversicherung den Diebstahl und fordert von ihr 3.314,72 Euro Schadenersatz. Doch diese weigert sich, zu zahlen. Der Fall landet vor Gericht.

Das Urteil

Die Richter des Amtsgerichts München stellen sich auf die Seite des Versicherungsunternehmens (Aktenzeichen: 274 C 7752/19). Der Grund: Im Versicherungsvertrag ist nur von einem Schadenersatzanspruch nach dem Aufbruch eines Wagens die Rede – doch dieser habe nicht stattgefunden. Zwar sichert der Kläger vor Gericht zu, sein Auto „sicher“ verschlossen zu haben. Laut den Richtern hat der Täter den Wagen jedoch ohne Gewalt per Hacking-Angriff auf das Keyless-Go-System geöffnet. Somit habe er es nicht per se aufgebrochen. Die Versicherung muss deshalb nicht für den finanziellen Schaden aufkommen.  

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!