Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Urteil Widerruf von Fondspolicen endet teuer für alle Beteiligten

Ein Richterhammer auf einem Pult: Laut Bundesgerichtshof muss bei dem Widerruf einer Fondspolice sowohl der Versicherer als auch der Versicherte mit Kosten rechnen.
Ein Richterhammer auf einem Pult: Laut Bundesgerichtshof muss bei dem Widerruf einer Fondspolice sowohl der Versicherer als auch der Versicherte mit Kosten rechnen. © Pixabay

Der Bundesgerichtshof hat sich kürzlich erneut um einen Fall gekümmert, bei dem jemand eine Fondspolice widerrufen wollte. Das Urteil: Sowohl der Versicherer als auch der Versicherte werden dafür zur Kasse gebeten.

| , aktualisiert am 12.10.2018 13:36  Drucken

Was ist geschehen?

Eine Frau schließt 2005 eine fondsgebundene Lebensversicherung gegen Einmalbetrag in Höhe von 100.000 Euro ab. 2013 widerruft sie die Police und verlangt ihren Einmalbetrag samt Zinsen zurück.

Dies begründet sie damit, dass sie bei dem Abschluss nach dem Policenmodell in ihren Augen nicht gemäß des Paragrafen 5a VVG (alte Fassung) ordnungsgemäß über ihr Widerrufsrecht belehrt wurde. Daher könne sie auch noch so spät widerrufen. Der Fall landet vor Gericht. 

Das Urteil

Zunächst wird der Fall vor dem Landgericht Gera verhandelt. Die Richter stimmt der Frau im Januar 2016 zu (Aktenzeichen 4 O 1317/13). Das Oberlandesgericht in Jena urteilt im Dezember 2016 wieder anders (Aktenzeichen 4 U 75/16). Es kommt auch zu dem Schluss, dass der Frau ein Widerrufsrecht zusteht. Aber: Den Kursverlust bei den erworbenen Investmentfondsanteilen rechneten die Richter ihr an. 

Heißt in Zahlen: Nach Abzug der Abschluss- und Verwaltungskosten in Höhe von 10.176 Euro investierte die Versicherte 89.824 Euro der Einmalprämie. Zur Zeit des Widerspruchs war der Depotwert auf 37.106 Euro gesunken.

Vor dem Bundesgerichtshof im September 2018 ergibt sich nun ein neues Bild:

Die Richter entschieden, dass die Versicherte sich zwar die bis zum Zeitpunkt des Widerrufs erlittenen Kursverluste in voller Höhe anrechnen lassen, jedoch weder die Abschluss- und Verwaltungskosten noch den Risikoanteil zahlen muss. Das sei Sache des Versicherers. Somit seien nach Abzug von 52.718 Euro Fondsverlusten noch 47.282 Euro zu erstatten (Aktenzeichen IV ZR 17/17)

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.