Das Oberlandesgericht in Braunschweig. © dpa
  • Von Juliana Demski
  • 25.10.2019 um 05:43, aktualisiert am 25.10.2019 um 03:43
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Wenn ein Versicherungsnehmer seinen Vertrag kündigt, danach aber keine Bestätigung erhält, hat er trotzdem kein Anrecht mehr auf Leistungen. So urteilten kürzlich die Richter des Oberlandesgerichts Braunschweig. Die Details zum Fall gibt es hier.

Was ist geschehen?

Eine Frau schließt eine Kfz-Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung für ihr Auto ab, kündigt einige Zeit später aber den Vertrag. Eine Bestätigung erhält sie nicht, Beiträge muss sie aber nicht mehr zahlen.

Anderthalb Jahre später ist sie in einen Verkehrsunfall verwickelt und verlangt Geld von ihrer Versicherung – mit der Begründung, nie eine Kündigungsbestätigung erhalten zu haben. Die Versicherung will nicht zahlen; der Fall landet vor Gericht.

Das Urteil

Die Richter des Oberlandesgerichts Braunschweig stellen sich auf die Seite der Versicherung (Aktenzeichen 11 U 103/18). Diese sei nicht in der Pflicht, eine Kündigung zu bestätigen.

Wenn die Versicherungsnehmerin Zweifel gehabt hätte, hätte sie selbst bei der Versicherung nachfragen müssen – zumal sie auch keine Beiträge mehr gezahlt habe, so die Richter. Auch habe die Klägerin durch ihr späteres Verhalten nie gezeigt, dass sie den Vertrag doch fortsetzen wollte. Den Schaden an ihrem Auto muss sie nun also doch selbst bezahlen.

autorautor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!