Ein Einbrecher schleicht sich durch eine Wohnungstür: Wer fahrlässig mit seinem Schlüssel umgeht, riskiert seinen Versicherungsschutz. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 21.08.2017 um 10:58, aktualisiert am 21.08.2017 um 11:04
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Wer fahrlässig mit dem eigenen Wohnungsschlüssel umgeht und deshalb von Einbrechern heimgesucht wird, kann sich nicht unbedingt auf seinen Versicherungsschutz verlassen. Das zeigt ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts Hamm.

Was ist geschehen?

Eine Frau will nach einer Betriebsfeier, auf der sie auch Alkohol getrunken hat, mit ihrem Fahrrad nach Hause fahren. Während sie sich von einem Kollegen verabschiedet, beachtet sie ihre Handtasche in ihrem Fahrradkorb nicht – so wird sie kurzerhand gestohlen.

Die Diebe finden ihre Wohnung und brechen bei ihr ein. Die Frau wendet sich an ihren Hausratversicherer. Dieser verweigert die Zahlung, und der Fall landet vor Gericht.

Das Urteil

Das Oberlandesgericht Hamm gibt der Versicherung Recht (Aktenzeichen 20 U 174/16).

Grund: Die Klägerin habe, so die Richter, den Diebstahl wegen ihres fahrlässigen Verhaltens ermöglicht. So muss sie für den Schaden selbst aufkommen.

autorautor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!