Urteil Versicherung muss nach Unfall nicht zahlen

 Eine Statue der Gerechtigkeitsgöttin Justitia.
Eine Statue der Gerechtigkeitsgöttin Justitia. © Pixabay

Ein heißer Sommertag, ein Mann auf dem Weg von der Arbeit nach Hause, das kühle Nass des Neckars lockt. Bei der Erfrischung kommt es aber zum schweren Unfall. Ist das noch ein Arbeitsunfall? Nein, meint die Berufsgenossenschaft und zahlt nicht. Richter des Sozialgerichts Reutlingen gaben ihr nun Recht.

|  Drucken

Was ist geschehen?

Ein Mann ist auf dem Weg von der Arbeit nach Hause, als er beschließt zur Abkühlung in den Neckar zu springen. Dabei bricht er sich mehrere Halswirbel und ist fortan querschnittsgelähmt. Er zeigt den Unfall der Berufsgenossenschaft als Arbeitsunfall an. Er habe sich abkühlen müssen, um einem Hitzschlag vorzubeugen.

Die Berufsgenossenschaft hält dagegen, der Unfall sei nicht auf dem versicherten Arbeitsweg passiert. Es hätte außerdem andere Wege gegeben um sich abzukühlen.

Das Urteil

Das Sozialgericht Reutlingen gibt der Berufsgenossenschaft Recht, berichtet das Schwäbische Tagblatt. Der Versicherungsschutz sei hier nicht grundsätzlich ausgeschlossen, aber es habe hier keine Notsituation vorgelegen. Der Ort des Unfalls habe sich schließlich nur zwei Kilometer von der Wohnung des Betroffenen befunden. Diese Strecke hätte er auch ohne Abkühlung bewältigen können, so die Richter. Und der Mann hätte auch vorsichtiger ins Wasser steigen können als offensichtlich kopfüber.

Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Die Pfefferminzia-Veranstaltungsreihe geht in die zweite Runde! Am 21. Mai 2019 laden wir Sie herzlich zum 2. Zukunftstag für Versicherungsprofis ein.
Melden Sie sich jetzt an!

Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen