Eine Krankschreibung von Arzt für die Krankenkasse: Auch am Rosenmontag muss sich ein Versicherter um ein Attest kümmern. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 20.06.2017 um 10:49
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:35 Min

Es gibt einen Unterschied zwischen gesetzlichen und nicht-gesetzlichen Feiertagen – das hat kürzlich ein Mann feststellen müssen, der sich am Rosenmontag nicht um die Verlängerung seiner Krankschreibung gekümmert hat. Hier kommen die Details.

Was ist geschehen?

Ein Versicherter braucht eine Verlängerung seiner Krankschreibung, die am Freitag vor Rosenmontag endete. Die Praxis seines Arztes ist am Rosenmontag allerdings geschlossen, also holt er sein Attest erst am Dienstag ab. Die Krankenkasse akzeptiert dieses nicht. Der Fall landet vor Gericht. 

Das Urteil

Die Richter des Sozialgerichts in Koblenz geben der Versicherung Recht (Aktenzeichen S 11 KR 128/17)

Rosenmontag ist in Deutschland kein gesetzlicher Feiertag, also hätte der Versicherte sich auch an diesem Tag um eine Verlängerung der Krankschreibung kümmern können, so das Urteil. Sein Anspruch auf Krankengeld sei deshalb mit dem Ende des ersten Attests erloschen.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!