Eine Bewerberin war während eines Praktikums in einem Hochregallager gestürzt. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Klaus-Dietmar Gabbert
  • Von Manila Klafack
  • 05.04.2022 um 12:33
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Bei einem Unfall während eines eintägigen Praktikums mit Betriebsbesichtigung kann die gesetzliche Unfallversicherung der Berufsgenossenschaft greifen, wenn der Bewerber einen Unfall erleidet. Jedoch schließt nicht jede Berufsgenossenschaft automatisch eine Unternehmensbesichtigung ein. Mehr zu den Hintergründen lesen Sie hier.

Wer sich als Bewerber bei einem Praktikum während einer Betriebsbesichtigung verletzt, wird durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. Das entschied das Bundessozialgericht (Aktenzeichen: B 2 U 13/20 R) in einem aktuellen Urteil.

In dem vorliegenden Fall hatte die Klägerin in einem Unternehmen ein unentgeltliches eintägiges Praktikum absolviert. Im Rahmen dieses Kennenlernens fanden Gespräche statt, und sie wurde im Unternehmen herumgeführt. Bei der Besichtigung eines Hochregallagers stürzte die Frau und brach sich den rechten Oberarm.

Berufsgenossenschaft ist zur Leistung verpflichtet

Die Berufsgenossenschaft verweigerte eine Leistung und die Frau klagte. Nachdem die Vorinstanzen der Beklagten Recht gaben, stellte das Bundessozialgericht fest, dass die Bewerberin sehr wohl einen Arbeitsunfall erlitten hatte und damit die Berufsgenossenschaft zur Leistung verpflichtet sei.

Die beklagte Berufsgenossenschaft integrierte in ihrer Satzung Teilnehmer von Unternehmensbesichtigungen. Das eigene, unversicherte, Interesse der Klägerin komme hier nicht zum Tragen. Allerdings gilt das nicht pauschal für jede Berufsgenossenschaft. Zudem gilt für Unternehmer, dass sie sich umfassend von Haftungsrisiken befreien oder sich gegen diese Gefahren absichern sollten, die durch Unternehmensbesucher entstehen.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!