©
  • Von Manila Klafack
  • 18.03.2020 um 13:54
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Der Schaden für die aus dem Berliner Bode-Museum gestohlene 100 Kilo schwere und für 4,2 Millionen Euro versicherte Goldmünze muss nicht von der Allianz beglichen werden. Das hat das Berliner Landgericht entschieden.

Was ist geschehen?

Im Jahr 2017 stahlen Einbrecher eine für 4,2 Millionen Euro versicherte Goldmünze, die sogenannte Big Maple Leaf, aus dem Berliner Bode-Museum. Über ein nicht gesichertes Fenster konnten sie in das Gebäude gelangen und so die wertvolle Münze stehlen. Sie war seit 2010 eine Leihgabe des Düsseldorfer Kunstsammlers Boris Fuchsmann.

3,36 Millionen Euro standen jetzt noch als Schadenersatz durch den Versicherer im Raum. Fuchsmann hatte bereits 800.000 Euro von der Allianz erhalten und klagte nun gemeinsam mit der Stiftung Preußischer Kulturbesitz als Träger des Bode-Museums auf weiteren Schadenersatz – und scheiterte.

Das Urteil

Das Landgericht Berlin entschied Medienberichten zufolge in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil zugunsten der Allianz. Das Gericht habe seine Entscheidung gegen den Kläger damit begründet, dass das Museum nachlässig mit den Sicherungsmaßnahmen umgegangen sei. Die elektronische Überwachung des besagten Fensters sei bereits länger defekt gewesen. Dies habe das Risiko erhöht und sei vom Museum nicht durch andere Maßnahmen zur Sicherung ausgeglichen worden.

Daraus resultiere, „dass sich auch der Eigentümer der Goldmünze diese Gefahrerhöhung mit der Folge zurechnen lassen müsse, dass der vertragliche Leistungsanspruch gegen den Versicherer ausgeschlossen sei“, wird aus der Urteilsbegründung zitiert. Die Stiftung prüfe weitere Schritte gegen das Urteil – eine Berufung beim Kammergericht ist demnach möglich.

Bereits im Februar fiel das Urteil im Strafprozess gegen insgesamt vier Angeklagte (wir berichteten). Die Stiftung hatte damals mitgeteilt, dass sie die Auffassung des Geschädigten teile, „dass die Versicherung Allianz aufgrund des Versicherungsvertrags verpflichtet ist, dem Eigentümer den Schaden vollständig zu ersetzen“.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!