Klauseln in Riester-Verträgen, die nicht von vornherein die Höhe der Gebühr beziffern, sind nicht zulässig - so der Hinweise der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. © picture alliance / Bildagentur-online/ Joko/ Bildagentur-online/ Joko
  • Von Manila Klafack
  • 18.11.2020 um 12:38
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Weil sie für die Auszahlung einer Riester-Rente plötzlich Gebühren zahlen müssten, haben sich Verbraucher vermehrt bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg beschwert, wie die Organisation mitteilte. Dabei seien entsprechende Klauseln bei Riester-Anbietern unzulässig. Die Verbraucherschützer rufen nun alle Betroffen dazu auf, sich zu wehren.

Können bei der Auszahlung einer Riester-Rente plötzlich zusätzliche Gebühren verlangt werden? Nein, findet die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg und beruft sich auf entsprechende Urteile. Wie die Verbraucherschützer am Dienstag meldeten, gingen zunehmend Beschwerden von Verbrauchern ein, die sich über zusätzlich erhobene Kosten beklagten. Als Grundlage dieser Forderung führten die Anbieter der betreffenden Riester-Verträge bestimmte Klauseln an.

Doch die Klauseln, auf die sich die Forderung der Anbieter gründen, sind laut Verbraucherzentrale Baden-Württemberg unzulässig. Diese Einschätzung haben, so die Verbraucherzentrale, bereits zwei Gerichte bestätigt – zum einen das Landgericht Kaiserslautern in seinem Urteil vom 14. August 2020 (Aktenzeichen 2 O 850/19) sowie das Landgericht Dortmund am 1. September 2020 (Aktenzeichen 25 O 8/20). Beide Urteile sind nicht rechtskräftig.

Betroffen waren demnach VorsorgePlus-Verträge der Kreissparkasse Kaiserslautern sowie der Sparkasse Westmünsterland. Zudem sollen bundesweit vertriebene Riester-Sparverträge von Sparkassen sowie VR-RentePlus-Verträge von Volks- und Raiffeisenbanken betroffen sein.

In den Verträgen heißt es: „Im Falle der Vereinbarung einer Leibrente werden dem Sparer gegebenenfalls Abschluss- und/oder Vermittlungskosten belastet.“

Eine solche Klausel könne dazu führen, dass bei den dann unterbreiteten Vertragsangeboten für eine Leibrente hunderte von Euro als Kosten abgezogen werden, die dann bei der Auszahlung der Rente fehlen würden, so die Verbraucherschützer.

Verbraucherzentrale verweist auf Musterbrief

„Aus dieser Klausel geht aber weder hervor, in welcher Höhe Kosten verlangt werden, noch wer diese dann in Rechnung stellt“, kritisiert Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, „derart unbestimmte Klauseln sind klar rechtswidrig.“

Kunden vergleichbarer Sparverträge könnten sich mit einem Musterbrief gegen die zusätzlichen Kosten wehren. Sollten die Institute nicht einlenken, können sich Betroffene an die Verbraucherzentrale wenden, heißt es.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!