Zwei ältere Frauen sitzen auf einer Bank am Wannsee in Berlin: Der vorzeitige Renteneintritt sei nach wie vor attraktiv, meinen Forscher auf Basis aktueller Daten. © picture alliance/Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/ZB
  • Von Juliana Demski
  • 12.11.2019 um 11:14
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Trotz des schrittweise ansteigenden gesetzlichen Rentenalters auf 67 Jahre ging im Jahr 2017 mehr als jeder zweite Neurentner noch vor seinem 65. Lebensjahr in den Ruhestand – und nimmt dafür auch Abstriche in Kauf. Das zeigt eine Untersuchung des Instituts für Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen.

Im Jahr 2017 ging mehr als jeder zweite Neurentner noch vor seinem 65. Geburtstag in den Ruhestand. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Instituts für Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen.

„Die Anhebung der Regelaltersgrenze fördert die Polarisierung im Rentenzugangsalter und verschärft in der Folge die soziale Ungleichheit im Alter“, findet IAQ-Forscher Arthur Kaboth. Die Begründung: „Wer vorzeitig in Rente geht, weil er oder sie beispielweise durch gesundheitliche Einschränkungen oder fehlende Erwerbsperspektiven quasi dazu gezwungen ist, muss geringere Rentenanwartschaften und Abschläge akzeptieren.“

Fast jede vierte Rente mit Abschlägen in Anspruch genommen

Zwar erfreue sich die abschlagsfreie Altersrente für besonders langjährig Versicherte – die sogenannte Rente mit 63 – insbesondere bei Männern großer Beliebtheit (36,2 Prozent) – und auch Frauen gingen mittlerweile häufiger auf diesem Weg in den Ruhestand (27,1 Prozent). Dennoch sei fast jede vierte Altersrente mit Abschlägen in Anspruch genommen, betonen die Forscher. „Das zeigt, dass der vorzeitige Renteneintritt nach wie vor attraktiv und für bestimmte Personen notwendig ist und alle rentenrechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft werden“, schlussfolgert IAQ-Rentenexperte Martin Brussig.

Ein weiteres Problem: Zwar gehen immer mehr ältere Menschen aus stabilen Beschäftigungen in Rente. Gleichzeitig wechseln viele Neurentner heutzutage aber auch von einer Langzeitarbeitslosigkeit in den Ruhestand.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!