Analysen & Meinungen› zur Themenübersicht

Untersuchung des IW Köln „Paritätische Beitragsfinanzierung in der GKV käme die Gesellschaft teuer zu stehen“

Ein Arzt begutachtet an Bildschirmen mehrere digitale Röntgenbilder in der Klinik für diagnostische Radiologie in Magdeburg.
Ein Arzt begutachtet an Bildschirmen mehrere digitale Röntgenbilder in der Klinik für diagnostische Radiologie in Magdeburg. © dpa/picture alliance

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln hat untersucht, wie sich eine Rückkehr zur vollständig paritätischen Beitragsfinanzierung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auswirken würde. Ein Ergebnis: Käme es so, könnte die ganze deutsche Wirtschaft darunter leiden.

|  Drucken

Die Idee der paritätischen Beitragsfinanzierung in der GKV lautet so, dass der bislang allein von den Kassenpatienten zu zahlende Zusatzbeitrag abgeschafft und je zur Hälfte auf den bisherigen Beitragssatzanteil der Arbeitnehmer und Arbeitgeber aufgeschlagen wird.

Das würde die Arbeitgeber laut einer Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln in der ersten Runde rund 6 Milliarden Euro pro Jahr zusätzlich kosten. Auch die gesetzliche Rentenversicherung wäre betroffen, sie müsste für die Ruheständler einen um 1,4 Milliarden Euro höheren Beitragszuschuss zahlen. Dafür würden die privaten Haushalte um 7,4 Milliarden Euro entlastet.

„Dennoch eignet sich die Maßnahme nicht als sozialpolitisches Instrument“, heißt es vom IW Köln. Bei diesem Modell drohten Anpassungsreaktionen, „die die Gesellschaft teuer zu stehen kämen“, heißt es weiter.

Denn:

„Die Unternehmen werden versuchen, die höheren Arbeitskosten bereits kurzfristig über steigende Güterpreise auszugleichen. Damit verschlechtert sich aber deren Wettbewerbsfähigkeit. In der Folge wachsen die Exporte langsamer und mittelbar leidet auch die Beschäftigung“, erklären die Forscher in ihrer Untersuchung weiter.

Eine Simulation mithilfe des Global Economic Model von Oxford Economics zeige, dass zehn Jahre nach der Abschaffung des Zusatzbeitrags das Bruttoinlandsprodukt um 0,4 Prozent niedriger ausfallen würde als im jetzigen Modell. Die Erwerbslosenquote läge um 0,8 Prozentpunkte über dem Szenario ohne Reform.

Durchblick – der Zukunftstag für Versicherungsprofis

Pfefferminzia geht on Tour! Am 26. September geht es um Ihre Themen und die Zukunft: Worauf Sie sich als Versicherungsprofi einstellen sollten, um auch künftig erfolgreich zu sein. Mehr erfahren.

POG-GENERATOR für Versicherungsmakler
Werbung

Der POG-GENERATOR unterstützt Sie als Versicherungsmakler, die neuen Anforderungen, die die Richtlinie (EU) 2016/97 über den Versicherungsvertrieb vom 20. Januar 2016 („IDD“) an die Dokumentation Ihrer Produktvertriebsvorkehrungen stellt, zu erfüllen.
Jetzt kostenfrei anmelden www.pog-generator.de.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen