Untersuchung des IVFP Die besten Pflegetagegeldversicherer

Die Allianz führt die Liste der besten Pflegetagegeldversicherungen an.
Die Allianz führt die Liste der besten Pflegetagegeldversicherungen an. © IVFP

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung hat sich in der ersten Analyse des neuen Jahres den Pflegetagegeldversicherungen angenommen. Welcher Anbieter in dieser Produktkategorie am besten abschneidet, lesen Sie hier.

| , aktualisiert um 17:17  Drucken
In seiner aktuellen Analyse beschäftigt sich das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) mit Pflegetagegeldversicherungen. Bei diesen Produkten bekommen Versicherte im Ernstfall einen festgelegten Geldbetrag pro Tag, den der Versicherer unabhängig von den tatsächlichen Pflegekosten zahlt.

28 Tarife von 28 Anbietern haben die Analysten auf 63 Kriterien hin untersucht. Das Gesamtergebnis setzt sich aus der Summe der vier Teilbereiche Unternehmensqualität (25 Prozent), Preis-Leistung (50 Prozent), Flexibilität (15 Prozent) und Transparenz/Service (10 Prozent) zusammen.

Dabei liegt ein starker Fokus auf dem Teilbereich Preis-Leistung. Das IVFP hat dazu drei Modellkunden erschaffen – bei Vertragsabschluss gesunde Menschen im Alter von 30, 45 und 60 Jahren –, die im 85. Lebensjahr zum Pflegefall werden. Als Kalkulationsgrundlage dienen 50 Euro Tagegeld in Pflegestufe III, beziehungsweise 70 Prozent davon in Pflegestufe II und 30 Prozent in Pflegestufe I.

Zusätzlich haben die Analysten hier Merkmale wie die maximale Demenzleistung geprüft. Diese wird ausgezahlt, wenn sich der Betroffene in der sogenannten Pflegestufe „0“ befindet. 53 Prozent der Anbieter leisten im Musterfall 15 Euro und orientieren sich damit an Pflegestufe I. Nur knapp 11 Prozent, darunter die Concordia, Universa und Gothaer, leisten die vollen 50 Euro und als einziger Anbieter liegt die Arag darüber. Spitzenreiter im gesamten Teilbereich Preis-Leistung ist die Allianz, gefolgt von Hanse-Merkur und der Union Krankenversicherung.

Im Teilbereich Flexibilität war eine Frage, ob der Versicherer beim erstmaligen Eintritt des Pflegefalls eine Sofortleistung zahlt. Bei 21 Anbietern ist das der Fall, davon ist bei 72 Prozent die Leistung obligatorisch, beziehungsweise bei 28 Prozent optional wählbar, so zum Beispiel bei der Allianz, DEVK und vigo.

Ein weiteres Kriterium ist die maximal mögliche Höhe der Absicherung in Pflegestufe III. 35 Prozent der Anbieter ermöglichen eine Absicherung von 150 Euro pro Tag, darunter Axa, Hallesche und Union, 50 Prozent liegen zwischen 100 und 150 Euro und die Restlichen unter 100 Euro.
Pfefferminzia HIGHNOON