Ein Rollstuhl auf der Straße: Auch bei den Themen Unfall und Arbeitskraft sind viele Deutsche vorsichtig. © Pixabay
  • Von Juliana Demski
  • 17.09.2019 um 12:45
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:60 Min

Das Thema Versicherungen ist für die meisten Deutschen wohl eher Last als Vergnügen. Trotzdem legen viele von ihnen Wert auf die passende Absicherung in den Bereichen Unfall, Rente und Eigentum. Das sind zentrale Ergebnisse einer aktuellen Studie.

Nicht jede Versicherung ist den Deutschen gleich wichtig. Wie eine aktuelle Studie des Meinungsforschungsinstituts Forsa zeigt, sind aber vor allem Absicherungen in den Bereichen Unfall (55 Prozent), Rente (54 Prozent) und Privateigentum (52 Prozent) beliebt.

Knapp hinter den Spitzenreitern folgt die Arbeitskraftabsicherung mit 45 Prozent. Eine passende Autoversicherung liegt mit 29 Prozent schon im Hintertreffen, diese halten aber immerhin noch 42 Prozent für wichtig. Eine Tierkrankenversicherung hingegen halten sogar 67 Prozent für unwichtig.

Interessant ist auch:

Wer mehr verdient, setzt andere Schwerpunkte bei der Tarifentscheidung. Menschen mit einem monatlichen Haushaltseinkommen von über 3.000 Euro sichern ihre Arbeitskraft (49 Prozent) und ihr Eigentum (58 Prozent) im Schnitt häufiger ab als Menschen mit einem geringeren Verdienst. 

Umgekehrt bedeutet das: Wer weniger als 1.500 Euro verdient, setzt stärker als der Durchschnitt auf die Absicherung des Autos (39 Prozent) und die Tierkrankenversicherung (16 Prozent). Die grundsätzlichen Prioritäten mit Unfall, Rente und Eigentum sind laut Studie jedoch gleich, nur etwas schwächer ausgeprägt. 

Und auch bei den Geschlechtern gibt es Unterschiede:

Die Absicherung ihres Autos ist für 35 Prozent der befragten Frauen äußerst oder sehr wichtig, allerdings nur für 24 Prozent der Männer. Auch unter 35-Jährige legen einen überdurchschnittlich hohen Wert (35 Prozent) auf die Absicherung ihres Autos, das gilt laut Studie noch mehr für Bezieher von Einkommen unter 1.500 Euro im Monat (39 Prozent). Die grundsätzlichen Prioritäten mit Unfall, Rente und Eigentum seien aber auch hier gleich.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!