Unfall auf der Piste Im Zweifel gegen den Snowboarder?

Ein Snowboarder tobt sich auf der Piste aus: Aber wer hat bei Unfall mehr Schuld - Ski- oder Snowboardfahrer?
Ein Snowboarder tobt sich auf der Piste aus: Aber wer hat bei Unfall mehr Schuld - Ski- oder Snowboardfahrer? © Getty Images

März ist Hochsaison für Skifahrer – da kann es auf den Pisten ganz schön voll werden. Kommt es dann zu einem Unfall, ist die Schuldfrage oft schwer zu beantworten. Aber stimmt es eigentlich, dass ein Snowboardfahrer als Unfallbeteiligter im Zweifel immer haften muss? Die Antwort gibt es hier.

| , aktualisiert um 14:51  Drucken

Die Frage, die Experten des Rechtsschutzversicherers D.A.S. einem Nutzer ihres Rechtsportals beantwortet haben, lautet so: „Ich fahre am Wochenende in den Skiurlaub und will mit dem Snowboardfahren anfangen. Mein Freund meinte, dass ich als Snowboarder bei einem Unfall auf der Piste immer haften würde. Stimmt das?“

Zunächst einmal geben die Experten Entwarnung: Es gibt bei Schuldfragen keine höhere Gewichtung für Snowboardfahrer. Vielmehr gelten auf der Piste die sogenannten FIS-Regeln. Diese sind nicht so verbindlich wie die Straßenverkehrsregeln im Verkehr, gelten aber als gewohnheitsrechtlicher Beurteilungsmaßstab und sind dabei auch ähnlich aufgebaut.

Wenn also nach einem Unfall unklar ist, wer Schuld hat, haften beide Unfallbeteiligte zu je 50 Prozent. Wenn aber doch jemand nachweislich gegen die FSI-Regeln verstoßen hat, muss das bewiesen werden.

Ein Beispiel wäre es, so die D.A.S.-Rechtsexperten, wenn jemand ohne zu gucken in eine Skiabfahrt fahre und so einen Unfall verursache. In diesem Fall würde der Ski- oder Snowboardfahrer allein für die Unfallfolgen haften.

Aber: Da ein Snowboard als schwieriger zu steuern gilt, gehen manche Gerichte beim Snowboarden von einer höheren Gefährlichkeit als beim Skifahren aus, so die Antwort der Experten. Sie müssten schließlich viel öfter einen toten Winkel bedenken als Skifahrer.

Wenn ein Fall also nicht aufklärbar ist, geben manche Gerichte Snowboardfahrern mehr Schuld.  In den bekannten Entscheidungen traf den Snowboarder eine 60 prozentige Haftung, während der andere beteiligte Skifahrer nur zu 40 Prozent haften musste.

Pfefferminzia HIGHNOON