Geht ganz gut: Trotz einiger Beschwerden zeigen sich Ältere in Deutschland mit ihrer Gesundheit zufrieden © pasja1000 / Pixabay.com
  • Von Andreas Harms
  • 17.01.2022 um 14:31
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Obwohl die Zipperlein bekanntermaßen ja mit dem Alter mehr werden, lassen sich Menschen über 80 Jahren davon nur wenig beeindrucken. Und das obwohl jeder von ihnen im Schnitt fast fünf Beschwerden hat.

Menschen über 80 Jahren zeigen sich zufrieden, was Befinden und Gesundheit angeht. Mehr als die Hälfte der Generation Ü80 bewertet die eigene Gesundheit als gut oder gar sehr gut. Das meldet das Bundesfamilienministerium und beruft sich dabei auf einen Teilbericht zur Studie „Hohes Alter in Deutschland D80+“.

Weiter heißt es, dass 98 Prozent der über 10.000 Befragten mindestens eine Erkrankung haben. Im Schnitt sind es 4,7 Beschwerden pro Nase, wobei das recht ausgewogen über Alters- und Geschlechtsgruppen verteilt ist. Absoluter Spitzenreiter unter den Krankheiten ist zu hoher Blutdruck, mit dem sich 65 Prozent auseinandersetzen müssen. Auf den weiteren Plätzen liegen Gelenk- und Knochenprobleme (55 Prozent) und Rückenschmerzen (45 Prozent).

Was den Pflegebedarf angeht, zeigen sich deutliche Stufen. So benötigen lediglich 24 Prozent der 80- bis 84-Jährigen Pflege. Bei den 85- bis 89-Jährigen sind es bereits 46 Prozent und bei den Befragten über 90 sogar 76 Prozent.

Kaum einen Einfluss schreiben die Studienautoren hingegen der Corona-Pandemie zu. Die Befragten fühlten sich ebenso gesund oder ungesund wie noch vor der Welle. Zumindest wenn sie die Krankheit nicht hatten.

Mehr Informationen zur Studie finden Sie hier.

autorAutor
Andreas

Andreas Harms

Andreas Harms ist seit Januar 2022 Redakteur bei der Pfefferminzia Medien GmbH.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!