Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage von Canada Life Mehrheit der Mütter hat Angst vor Altersarmut

Eine Mutter sitzt mit ihrem Sohn auf dem Schoß auf einer Couch: Gerade alleinerziehende Mütter haben laut der Canada-Life-Umfrage noch nicht viel für ihre Altersvorsorge getan.
Eine Mutter sitzt mit ihrem Sohn auf dem Schoß auf einer Couch: Gerade alleinerziehende Mütter haben laut der Canada-Life-Umfrage noch nicht viel für ihre Altersvorsorge getan. © dpa/picture alliance

80 Prozent der Mütter in Deutschland befürchten, dass sie wegen Erziehungszeiten und Teilzeitarbeit im Rentenalter mal finanzielle Probleme haben werden. Trotzdem sorgen viele nicht für das Alter vor. Das zeigt eine Umfrage des Lebensversicherers Canada Life.

|  Drucken

Viele Mütter hierzulande haben Angst vor Altersarmut, und das wohl auch zurecht. So treibt 80 Prozent die Sorge um, durch Erziehungszeiten und/oder Teilzeitarbeit im Alter finanziell benachteiligt zu sein. Und das, obwohl mehr als 75 Prozent von ihnen berufstätig sind. Das zeigt eine Umfrage des Marktforschers Toluna im Auftrag der Canada Life unter 1.000 Müttern im Alter von 34 bis 46 Jahren.

Tatsächlich ist es vielfach so, dass Frauen in Deutschland im Alter rund 40 Prozent weniger gesetzliche Rente beziehen als Männer, wie das Berlin Institut für Bevölkerung und Entwicklung angibt. Jede dritte Rentnerin kommt danach nicht einmal auf 500 Euro gesetzliche Rente im Monat.

Und trotzdem: Privat für das Alter vorzusorgen ist bei vielen Müttern nicht an der Tagesordnung. Etwas weniger als die Hälfte der befragten Mütter in fester Partnerschaft organisiert die Altersvorsorge gemeinschaftlich mit dem Partner. Nicht einmal ein Viertel geht das Thema selbst an und für 6 Prozent ist die Altersvorsorge schlicht der Partner. Bei den alleinerziehenden Müttern ist der Handlungsbedarf noch größer. Hier haben 68 Prozent noch nichts für die eigene Altersvorsorge getan.

„Die Lebens- und Familiensituation von Müttern hat großen Einfluss auf ihr Vorsorge-Verhalten“, sagt Markus Drews, Hauptbevollmächtigter der Canada Life. „Aber es gibt eine Gemeinsamkeit: Fast alle haben großen Respekt vor der möglichen Altersarmut.“

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.