Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Versicherungskunden finden Digitalisierung gut, aber…

Von wegen App: Knapp ein Drittel (31 Prozent) der Versicherungskunden möchte den Versicherungsvertrag weiterhin mit der Post versenden.
Von wegen App: Knapp ein Drittel (31 Prozent) der Versicherungskunden möchte den Versicherungsvertrag weiterhin mit der Post versenden. © dpa/picture alliance

Versicherungskunden erkennen in der Digitalisierung deutliche Vorteile für sich – dazu zählt vor allem Zeitersparnis, wie eine aktuelle Umfrage zeigt. Gleichzeitig äußern die Versicherten aber auch Bedenken – und wollen außerdem auf alte Gewohnheiten ungern verzichten. Die Hintergründe erfahren Sie hier.

| , aktualisiert am 01.02.2017 15:41  Drucken

Sechs von zehn Versicherungskunden (61 Prozent) sind der Ansicht, dass sie durch die verstärkte Digitalisierung im Versicherungswesen Zeit einsparen können, wenn es darum geht, Versicherungsangelegenheiten zu erledigen. Das zeigt die Studie „Kundenmonitor Assekuranz“ des  Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Yougov, zu der mehr als 2.000 Bundesbürger befragt wurden.

Fast ebenso viele (60 Prozent) sehen in der Digitalisierung „einen Zugewinn an persönlichem Freiraum“ und eine Reduzierung der Bearbeitungszeiträume (59 Prozent).



Gleichzeitig fördert die Umfrage aber auch Vorbehalte der Versicherten zu Tage. So äußern 61 Prozent Bedenken, dass etwas bei der Datenübermittlung schiefgeht. Weitere 58 Prozent der Versicherten sorgen sich darum, den persönlichen Kontakt zum Berater zu verlieren.

Denn der persönliche Kontakt zu einem Berater gehört für die Mehrheit der Befragten auch weiterhin zum Prozess eines Versicherungsabschlusses dazu. Demnach informieren sich 60 Prozent vor einem Abschluss bei einem Versicherungsvermittler, 25 Prozent bei Bekannten und Verwandten. Nur 10 Prozent machen alles im Alleingang.

Der gute alte Brief schlägt die App

Darüber hinaus kann die Digitalisierung so manchen Gewohnheiten bislang wenig anhaben: Laut Umfrage würden 55 Prozent der Befragten einen unterschriebenen Versicherungsvertrag persönlich beim Vertreter oder Makler vorbeibringen. Knapp ein Drittel (31 Prozent) möchte den Vertrag mit der Post versenden.

Ein Viertel (26 Prozent) kann sich vorstellen, eine Police einzuscannen und per Mail zu versenden - das Abfotografieren und Versenden über ein passwortgeschütztes Kundenportal kommt jedoch nur für 12 Prozent in Frage. Noch geringer ist die Akzeptanz digitaler Helfer, wenn es um das Abfotografieren per Smartphone geht. Demnach kommt die Übermittlung des Fotos per App oder per Mail beziehungsweise Messenger nur für 4 Prozent in Betracht.

Deutlich offener gegenüber der digitalen Übermittlung zeigen sich die Befragten beispielsweise bei Fotos von Versicherungsschäden. Diese würden 42 Prozent eingescannt per E-Mail, 17 Prozent über ein passwortgeschütztes Kundenportal und 13 Prozent per Smartphone als E-Mail Anhang oder mit einem Messenger versenden.


Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Multi-Asset-Know-how für Ihren Beratungsprozess
Werbung

Multi-Asset-Konzepte liegen bei Versicherungskunden derzeit im Trend. Aber es gibt noch mehr, was für die MyFolios spricht und sie im Branchenumfeld so besonders macht. Im Gespräch mit Iain McLeod, Investmentdirektor der MyFolios bei Aberdeen Standard Investments (ASI), analysiert Christian Nuschele, Vertriebs- und Marketingchef bei Standard Life, die entscheidenden Erfolgsfaktoren.

Erfahren Sie im Video, welche Rolle ASI künftig für Standard Life spielen wird, wie sich die MyFolios von anderen Multi-Asset-Produkten abgrenzen und welche Rolle sie in Ihrem Beratungsprozess spielen können.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.